Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Deutsche Autoren protestieren gegen Amazon
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Deutsche Autoren protestieren gegen Amazon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 14.08.2014
Deutsche Schriftsteller kritisieren, ,Amazon würde Autoren und ihre Bücher als Druckmittel für mehr Rabatte missbrauchen. Quelle: dpa
Berlin

Auch deutschsprachige Autoren üben scharfe Kritik an den Methoden des Onlinehändlers Amazon. In einem Protestbrief an Amazon-Chef Bezos, der dem „Handelsblatt“ vorliegt und nächste Woche veröffentlicht werden soll, werfen die Schriftsteller Amazon vor, Schriftsteller einzelner Verlage zu boykottieren, die sich gegen höhere Rabatte wehren.

Laut „Handelsblatt“ gehören zu den über 100 Unterzeichnern des Briefes Autoren wie Ingrid Noll, Nele Neuhaus und „Tatort“-Drehbuchautor Fred Breinersdorfer. Amazon würde Autoren und ihre Bücher als Druckmittel für mehr Rabatte missbrauchen, lautet ihre Kritik.

„Wir müssen die Leser aufklären, dass die Manipulation der Empfehlungslisten und die verzögerte Auslieferung von Büchern, deren Verlage sich gegen Amazon wehren, zum Alltag bei Amazon gehören“, sagte Regula Venske, Generalsekretärin des PEN-Zentrums Deutschland, der Zeitung.

Amazon wollte zu dem Schreiben am Donnerstag nichts sagen. „Einen Brief, den wir noch nicht erhalten haben und dessen Inhalt wir nicht kennen, können wir nicht kommentieren“, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Allerdings wollte der Versandhändler am Nachmittag zu den Diskussionen mit der Verlagsgruppe Bonnier - zu der die Verlage Piper, Ullstein und Carlsen gehören - Stellung nehmen. Der Streit mit Bonnier war in Deutschland der Auslöser für die Diskussion um einen fairen Buchmarkt.

Zuvor hatten auch schon in den USA mehr als 900 Autoren, darunter Stephen King und John Grisham, mit einem offenen Brief gegen Amazon protestiert. Es geht dabei um den seit Monaten schwelenden Streit mit dem US-Verlag Hachette. Die Autoren kritisierten, dass Amazon die Auslieferung gedruckter Hachette-Bücher verlangsamt sowie keine Vorbestellungen angenommen habe. Der Internet-Händler will niedrigere Preise für digitale Bücher durchsetzen. Literatur müsse günstiger werden, da sie mit vielen anderen Medien im Wettbewerb stehe, konterte Amazon.

dpa

Mehr zum Thema

Der Online-Händler Amazon hebt nach über einem Jahrzehnt den Mindestbetrag für Gratis-Versand in Deutschland von 20 auf 29 Euro an. Das Unternehmen setzte die neue Regelung ohne Vorwarnung am Dienstag in Kraft.

12.08.2014

Als Jeff Bezos Amazon gründete, war er 30 Jahre alt. Vor ein paar Monaten ist er 50 geworden, aber Abnutzungserscheinungen sind ihm fremd.

Stefan Winter 11.08.2014

Der Versandriese Amazon setzt sein Marktposition in Verhandlungen ein - das trifft nach Verlagshäusern nun den Unterhaltungskonzern Disney. Über 900 Buchautoren machten ihrem Unmut bereits mit einem Protestbrief Luft.

11.08.2014

Feuerschäden bei Industriekunden, Verwüstungen durch das Sturmtief „Ela“: Der Talanx-Konzern hatte ein bewegtes erstes Halbjahr. Dennoch bestätigt er seine Jahresprognosen. Wachstumstreiber ist das Ausland.

14.08.2014

Im dritten Geschäftsquartal steigert der Reisekonzern Tui seinen Gewinn um beeindruckende 89 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Konzern profitiert dabei vom Sparkurs und dem Ostergeschäft.

14.08.2014

Die deutsche Wirtschaft ist im Frühjahr erstmals seit gut einem Jahr geschrumpft. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sank das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um 0,2 Prozent.

14.08.2014