Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Autobranche schafft Umsatzplus in Euroländern
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Autobranche schafft Umsatzplus in Euroländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 20.02.2015
Die deutsche Automobilbranche treibt auch die Wirtschaft der anderen europäischen Länder an. Quelle: dpa
Stuttgart

Die Umsätze der deutschen Hersteller auf den lange schwächelnden Automärkten vieler Euroländer legen wieder deutlich zu. 2014 wuchsen die Erlöse der Autobauer aus der Bundesrepublik im gemeinsamen Währungsraum um 9 Prozent auf 65 Milliarden Euro. Dies geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens EY hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. Der deutsche Markt wurde bei den Berechnungen für die Eurozone ausgenommen.

„Das Tal der Tränen scheint durchschritten“, sagte EY-Autoexperte Peter Fuß. In den vergangenen beiden Jahren waren die Umsätze demnach rückläufig gewesen. In die Analyse wurden deutsche Autohersteller und -zulieferer mit mindestens 50 Mitarbeitern einbezogen.

Weltweit setzte die deutsche Autoindustrie im vorigen Jahr 385,5 Milliarden Euro um - ein Plus von knapp 7 Prozent und ein neuer Bestwert. Hierzulande wurden 133 Milliarden Euro erwirtschaftet.
Insgesamt bleiben aber die Märkte in Übersee für die Anbieter zentral. „Das außereuropäische Ausland ist für die deutschen Autohersteller und -zulieferer so wichtig wie noch nie“, erklärte Fuß. „Fast die Hälfte des Umsatzes wird inzwischen außerhalb der Eurozone erzielt.“

Zulieferer profitierten von dem Branchenwachstum allerdings nicht im gleichen Maß wie die Hersteller selbst - ihre Umsätze wuchsen zuletzt schwächer als diejenigen der Autobauer.
Trotz der zunehmenden Bedeutung der außereuropäischen Märkte sei es bisher nicht zu Personalabbau in Deutschland gekommen, betonte Fuß. Die Zahl der Beschäftigten der Branche hierzulande erreichte mit 775.000 Menschen (plus 2,5 Prozent) der Studie zufolge einen neuen Höchststand.

dpa

Deutschland / Weltweit Vertragskündigungen wegen Zinsrückgang - Landesbausparkasse kündigt 6700 Verträge

Die Landesbausparkasse Berlin-Hannover (LBS Nord) hat zum Jahresbeginn 6.700 Kunden ihre Verträge gekündigt. Dabei geht es um alte Bausparverträge mit relativ hohen Einlagenzinsen, die heute wegen des starken Zinsrückgangs die Bausparkasse belasten.

Albrecht Scheuermann 22.02.2015

Für die Kunden der Deutschen Bahn bleibt die Reiseplanung unsicher. Dem Verkehrskonzern droht weiterhin ein Streik der Lokführer - es scheint aber auch möglich, dass die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) den Ausstand noch abbläst.

22.02.2015

Die Wirtschaft brummt und noch nie hatten so viele Bürger einen Job. Gleichzeitig gab es nach Berechnungen eines Sozialverbands noch nie so viele Arme. Das ernüchternde Fazit: Von allein ändert sich daran nichts. 

19.02.2015