Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit So gängelt ein bosnischer Patriarch VW
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit So gängelt ein bosnischer Patriarch VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.08.2016
Von Lars Ruzic
Auch die Golf-Produktion in Wolfsburg wird durch den Streit mit dem Zulieferer beeinträchtigt. Quelle: dpa
Hannover

Ein Betriebsrat hat es beim Namen genannt: Es sei ein „Wirtschaftskrimi“, der sich da zwischen Volkswagen und einem Zulieferer abspielt, sagte Guido Mehlhop. Ob es ein Happy End geben wird - und wie dies für beide Seiten überhaupt noch möglich sein kann, steht in den Sternen. Eine Rekapitulation der Ereignisse.

Wer legt sich da mit Volkswagen an?

Ein Firmenkonglomerat mit dem Namen Prevent, das von einem bosnischen Unternehmer aufgebaut wurde und seit vielen Jahren mit Volkswagen zusammenarbeitet. Beide sind beispielsweise Partner bei Volkswagen Sarajevo; das dortige Unternehmen produziert mit rund 250 Beschäftigten Motor- und Achskomponenten. Prevent hat seine Kernkompetenz im Bereich der Sitzbezüge. Damit ist die Firma zum größten privaten Arbeitgeber in Bosnien gewachsen. Gut die Hälfte der 12.000 Beschäftigten arbeitet in der Heimat des Gründers Nijaz Hastor. Der Patriarch hat die Verantwortung über die Gruppe bosnischen Medien zufolge vor Kurzem an seine Söhne übergeben. Gleichzeitig will sich der Konzern breiter aufstellen. Er hat deshalb im April den sächsischen Sitze-Zulieferer Car Trim und im November den Gussteilspezialisten ES Automobilguss ebenfalls in Sachsen übernommen. Die deutsche Prevent-Zentrale ist in Wolfsburg.

Was hat den Lieferstopp ausgelöst?

Dazu ist offiziell wenig zu erfahren. Beide Seiten halten sich auch wegen des Rechtsstreits bedeckt. Dem Vernehmen nach soll Volkswagen ein Entwicklungsprojekt mit Car Trim beendet haben und zu einem Konkurrenten gewechselt sein. Für finanzielle Ausfälle etwa durch Vorinvestitionen, die nun nicht zum Tragen kommen, wollten die Wolfsburger einstehen. Daraufhin soll der Zulieferer „vollkommen unplausible Forderungen“ gestellt haben - so heißt es jedenfalls in VW-Kreisen. Von Prevent war dazu keine Stellungnahme zu erhalten. Als der Autobauer die Forderungen nicht erfüllen wollte, soll die Prevent-Tochter die Lieferung eingestellt haben.

Wieso droht jetzt massenhaft Kurzarbeit?

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Das Ausbleiben von Sitzbezügen hat bisher vor allem das VW-Werk in Emden getroffen, weil Car Trim offenbar vor allem für den VW Passat liefert. Da inzwischen aber auch die Prevent-Gussteil-Tochter ES Lieferungen verweigert, sind deutlich mehr Werke betroffen. ES stellt Komponenten für diverse Getriebetypen her - vor allem für Golf und Passat. Damit ist die Prozesskette im Konzern in Gefahr: vom Getriebewerk in Kassel über die Golf- und Passat-Standorte in Wolfsburg, Emden und Zwickau bis zum Komponentenwerk in Braunschweig, das wiederum unter Produktionsstopps der Autofabriken leiden könnte. Der Standort Hannover, an dem Transporter und der Pick-up Amarok gebaut werden, ist nicht betroffen. Es gebe „aktuell keine Produktionsabsagen“, sagte ein Sprecher.

Wie könnte der Ausweg aussehen?

Bislang streitet man vor allem vor Gericht. Dort hatte VW Erfolg. Gegen Car Trim soll der Autobauer einen wirksamen Vollstreckungstitel in der Hand haben. Ware erhalten hat er aber noch nicht. In der Auseinandersetzung mit dem Getriebeteil-Zulieferer erließ das Landgericht Braunschweig eine einstweilige Verfügung zugunsten von VW. Da die Entscheidung jedoch ohne mündliche Verhandlung fiel, konnte ES Widerspruch einlegen. Und über den wird erst Ende August verhandelt. Einigen sich beide Seiten nicht auf bilateralem Weg, droht eine wochenlange Hängepartie.

Wie kann ein Riese wie VW so abhängig von einem kleinen Zulieferer sein?

So engmaschig geknüpft ist inzwischen die Wertschöpfungskette in der Autoindustrie. Fachleute kritisieren jedoch, dass VW die jeweiligen Aufträge nicht auf mehrere Lieferanten verteilt hat. Dies sei „eine katastrophale Leistung“ der Beschaffungsabteilung unter Führung von Konzernvorstand Francisco Javier Garcia Sanz, sagte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. Wenn man einen Auftrag an nur einen Zulieferer vergebe, müsse man sich auch dessen Stabilität gewiss sein.

Der deutsche Zulieferer Bosch gerät wegen seiner umstrittenen Rolle im Abgas-Skandal des VW-Konzerns zunehmend unter Druck. Im US-Massenverfahren, in dem Bosch von Beginn an Mitbeklagter war, erheben die Klägeranwälte nun noch stärkere Vorwürfe gegen das Stuttgarter Unternehmen. Bosch wollte sich zu den Anschuldigungen zunächst nicht äußern.

18.08.2016

Der Konflikt mit einem Zulieferer zwingt Volkswagen dazu, die Golf-Produktion in Wolfsburg vorübergehend zu stoppen. Von Sonnabend an stehen die Bänder im Stammwerk voraussichtlich neun Tage lang still. In einer internen Mitteilung hat der Konzern die Mitarbeiter bereits darüber informiert, wie ein VW-Sprecher am Donnerstagabend bestätigte.

18.08.2016

Eine britische Firma arbeitet am Comeback der Luftschiffe. Eine erste Hürde hat sie dafür genommen: Ihr Airlander 10 absolvierte erfolgreich seinen Jungfernflug. Das Luftschiff hat auch schon einen Spitznamen: "Fliegender Hintern".

18.08.2016