Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Wirtschaftsforscher fordern Versicherungspflicht für Risikogebiete
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Wirtschaftsforscher fordern Versicherungspflicht für Risikogebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 10.06.2013
Bereits nach früheren Flutkatastrophen hatten sich die Wirtschaftsforscher für so eine Versicherungspflicht stark gemacht. Quelle: dpa
Berlin/München

Angesichts des Hochwassers hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin erneut eine Pflichtversicherung gegen Naturkatastrophen ins Gespräch gebracht. „Würde diese möglichst umfassend definiert, könnte sie schnell akzeptiert sein“, teilte das DIW am Montag in Berlin mit. Bereits nach früheren Flutkatastrophen hatten sich die Wirtschaftsforscher für so eine Versicherungspflicht stark gemacht. Die Versicherer lehnen das allerdings strikt ab, so ein Instrument helfe nicht.

„Eine Pflichtversicherung ist unfair und somit eine staatlich verordnete Zusatzsteuer“, sagte ein Sprecherin der Allianz Deutschland am Montag in München. Eine Versicherungspflicht setze falsche Anreize, zudem müssten etwa Menschen in Gebieten mit einem sehr niedrigen Risiko für die Schäden in stark gefährdeten Regionen aufkommen. Sinnvoller sei es, bereits beim Neubau von Siedlungen Risikogebiete zu meiden und in den Hochwasserschutz zu investieren.

Aus Sicht des DIW sind zu wenige Gebäude gegen Elementarschäden versichert. „Das Problem ist, dass es keinen effektiven Markt für private Versicherungen gegen schwere Naturkatastrophen gibt“, heißt es in der Einladung des DIW für die Vorstellung eines ersten Konzeptes für eine mögliche Pflichtversicherung an diesem Freitag. Menschen, die in wenig bedrohten Gebiete lebten, scheuten die Kosten für eine Versicherung, und das verteuere die Prämien für Menschen in Risikogebieten bis Versicherungen für manche unbezahlbar würden.

Das wies der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) bereits 2011 zurück. „Dieser Vorwurf ist haltlos. Rund 98,5 Prozent aller Hausbesitzer in Deutschland sind problemlos gegen Hochwasser, Überschwemmung, Lawinen und Starkregen versicherbar. Nur für 1,5 Prozent der Gebäude muss eine individuelle Lösung gefunden werden“, hieß es damals. Daran hat sich im wesentlichen nichts geändert. Die Versicherer setzen gemeinsam mit der Politik bisher auf Aufklärung und werben mit Kampagnen für den Abschluss von Policen.

Die sogenannte Elementarschadenversicherung ist in der Regel eine Zusatzpolice zur Gebäudeversicherung - und tatsächlich sind viele Hausbesitzer nicht zusätzlich gegen Überschwemmung, Erdrutsche, Schneedruck, Lawinen oder Vulkanausbrüche, also sogenannte erweiterte Elementarschäden, versichert. Die Preise für solche Policen richten sich nach einer Einteilung nach Risikogebieten, der Zonierung nach Gefährdungsgebieten. Die höchste Stufe ist Gefährdungsklasse 4. In Bayern liegen gerade 3 Prozent der Gebäude nach Angaben der Staatsregierung in den beiden besonders gefährdeten Zonen 3 und 4.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama ICE-Strecke zwischen Hannover und Berlin - Deichbruch zieht Bahnchaos nach sich

Fahrgäste brauchen weiterhin Geduld: Nach dem Bruch eines Elbdeichs in Sachsen-Anhalt hat das Hochwasser zwei Hauptstrecken der Bahn lahmgelegt. Noch immer gibt es erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr – auch in Hannover.

10.06.2013
Panorama Stephan Weil besucht Hochwassergebiet - „Für Entwarnung gibt es keinen Grund“

Ministerpräsident Stephan Weil hat am Montag die niedersächsische Hochwasserregion an der Elbe besucht. Das Landesoberhaupt schaute sich mehrere Krisenorte wie etwa die vom Hochwasser bedrohte Stadt Hitzacker an. HAZ-Reporter Christian Link ist vor Ort und berichtet aus dem Hochwassergebiet.

10.06.2013
Panorama Einsatzkräfte an der Elbe - Hilfe für die Helfer

Tausende Einsatzkräfte kämpfen gegen das Hochwasser an der Elbe. Die Flutopfer sind ihren Rettern dafür äußerst dankbar. HAZ-Reporter Christian Link ist vor Ort und berichtet aus dem Hochwassergebiet.

10.06.2013

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) bewertet die Aussichten für die weltgrößte Volkswirtschaft USA besser. Der Ausblick für das US-Rating werde von „negativ“ auf „stabil“ angehoben, teilte S&P am Montag mit.

10.06.2013

Die Kurse an der Börse in Istanbul sind nach den Unruhen in dem Land zu Wochenbeginn erneut kräftig unter Druck geraten. Der türkische ISE National 30 Index sank am Montag nach verzögertem Handelsstart um 2,09 Prozent. Am Morgen hatte die Börse wegen „technischer Probleme“ verspätet geöffnet.

10.06.2013

In der Saga um den Online-Kartendienst Waze steht jetzt laut einem Zeitungsbericht Google kurz vor der Übernahme des Start-ups. Der Internet-Konzern wolle über eine Milliarde Dollar bezahlen, berichtete das „Wall Street Journal“ in der Nacht zum Montag.

10.06.2013