Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Continental knüpft an Vorkrisenniveau an
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Continental knüpft an Vorkrisenniveau an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 29.07.2010
Continental präsentiert die Geschäftszahlen des vergangenen Halbjahres.

Der Zulieferer Continental kann nach der Autokrise wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. Unter dem Strich verbuchte Conti einen Gewinn von knapp 349 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Im ersten Halbjahr 2009 hatte noch ein Verlust von 457 Millionen Euro in der Bilanz gestanden.

Nach den tiefroten Zahlen des vergangenen Jahres schaffte Conti von April bis Juni das zweite gewinnbringende Quartal in Folge mit einem Überschuss von 121 Millionen Euro.

Conti-Chef Elmar Degenhart sagte: „Continental ist auf dem besten Weg, wie angekündigt gestärkt aus der Krise hervorzugehen.“ Für den weiteren Jahresverlauf werde mit einer weiteren „signifikanten Steigerung“ des um Abschreibungen und Sondereffekte bereinigten Ergebnisses (EBIT) gerechnet. In der ersten Jahreshälfte erreichte es einen Wert von 1,3 Milliarden Euro, nach 248,7 Millionen im Vorjahr.

Conti-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer sagte, neben der anziehenden Autonachfrage habe der Konzern seine Profitabilität auch durch den im vergangenen Jahr eingeleiteten Umbau steigern können. „Wir haben bei einem Umsatz fast auf Vorkrisenniveau deutlich niedrigere Fixkosten.“ Conti hatte auf die Krise auch mit Entlassungen und Werksschließungen reagiert. Beim Umsatz will Conti im Gesamtjahr um mindestens 15 Prozent wachsen, sagte Schäfer.

Im ersten Halbjahr hatte Conti den Konzernumsatz um fast 40 Prozent auf 12,6 Milliarden Euro gesteigert. Im Gesamtjahr 2009 waren die Erlöse um 17 Prozent auf gut 20 Milliarden Euro zurückgegangen. Seine hohe Verschuldung konnte Conti auf gut acht Milliarden Euro abbauen, 1,7 Milliarden weniger als vor Jahresfrist. Dazu beigetragen hat eine Kapitalerhöhung im Frühjahr. Die Schulden resultieren vor allem noch aus dem Kauf der früheren Siemens-Sparte VDO im Jahr 2007.

Beflügelt auch von einem guten Winterreifengeschäft steuerte vor allem die Sparte Reifen und Gummi einen guten Anteil zum Gewinn bei. Der Bereich Antriebe, Bremstechnologie, Sicherheitssysteme und Innenausstattung schrieb im ersten Halbjahr wieder schwarze Zahlen. Im vergangenen Jahr war Conti von den Markteinbrüchen in der Autoindustrie schwer in Mitleidenschaft gezogen worden.
2009 hatte Conti einen Verlust von 1,65 Milliarden Euro eingefahren.

Neben dem krisenbedingten Umsatzrückgang belasteten hohe Sondereffekte die Bilanz - Abschreibungen im Zusammenhang mit dem Kauf von VDO sowie Aufwendungen für Werksschließungen. Sie summierten sich auf 1,76 Milliarden Euro.

dpa

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli leicht auf 3,192 Millionen gestiegen. Das sind rund 39.000 mehr als im Vormonat und 271.000 weniger als vor einem Jahr.

29.07.2010

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental legt am Donnerstag seine Zahlen zur Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr vor.

29.07.2010

Nach den Hitzepannen bei ihren ICE-Zügen hat die Deutsche Bahn bereits rund 5600 Kunden entschädigt. Fahrgäste, die unter dem Ausfall von Klimaanlagen in den Zügen gelitten hatten, erhalten Reisegutscheine, wer gesundheitliche Probleme erlitten hat, bekommt darüber hinaus eine Barentschädigung von 500 Euro.

28.07.2010