Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Coca-Cola schafft Flaschengrößen ab
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Coca-Cola schafft Flaschengrößen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 18.02.2015
Die neuen Coca-Cola PET-Flaschen mit Glashaut betrachtet Christian Ratsch am Mittwoch (24.01.2001) im Werk West in Dorsten. Die äußerlich unveränderten Flaschen werden im Anschluss an die normale Fertigung (oben), mit einer biegsamen, hauchdünnen Glasschicht überzogen. Die sogenannte BESTPET-Technologie erhöht die Gasundurchlässigkeit des Behälters und damit die Haltbarkeit der abgefüllten Getränke. dpa/lnw Quelle: Bernd_Thissen
Berlin

Demnach fällt durch die Umstellung bei den Erfrischungsgetränken des Konzerns ein Viertel des Mehrwegangebots weg, , sagte eine Sprecherin. Die 1,0-Liter-Mehrwegflasche aus dem PET-Kunststoff werde es weiterhin geben. Die 0,5-Liter- und 1,5-Liter-PET-Mehrwegflaschen sollen schrittweise von diesem Sommer an aus den Regalen verschwinden. Die 0,5-Liter-Flasche werde häufiger an anderen Orten abgegeben als verkauft, deshalb müssten zahlreiche leere Kisten transportiert werden. Auch dies sei ein Grund für die Umstellung auf Einwegflaschen.

dpa

Es ist wieder soweit: Bei der Deutschen Bahn wird erneut gestreikt. Wann und wie lange die Lokführergewerkschaft GDL in den Ausstand treten will, ist noch unklar. Klar ist aber jetzt schon: An den Bahnhöfen werden bald schon wieder jede Menge genervte Fahrgäste stehen.

18.02.2015

Der Verfall des Ölpreises hat US-Multimilliardär und Investorenlegende Warren Buffett veranlasst, seine Firmenbeteiligungen zu überdenken. Seine Investmentfirma Berkshire Hathaway hat die Anteile an den großen US-Ölunternehmen Exxon Mobil und ConocoPhillips verkauft.

18.02.2015

Die geplante Übernahme von 415 Kaiser’s-Tengelmann-Supermärkten durch den Handelsriesen Edeka droht am Widerstand des Bundeskartellamts zu scheitern. Die Wettbewerbsbehörde erhob am Dienstag erhebliche wettbewerbsrechtliche Bedenken gegen die geplante Fusion.

18.02.2015