Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit China sucht Schuldige für Börsencrash
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit China sucht Schuldige für Börsencrash
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 31.08.2015
Die Regierung will ihre Versuche aufgeben, mit Stützungskäufen den Aktienmarkt positiv zu beeinflussen. Stattdessen müssen Verantwortliche für das Desaster an den Börsen her. Quelle: dpa
Peking

Der Absturz der Aktienkurse in China hat viele auf dem falschen Fuß erwischt - Anleger wie vermeintliche Anlageexperten. Entsprechend groß ist der Bedarf an Erklärungen. Die bisherigen unterscheiden sich nicht grundlegend von Analysen vorheriger Börsencrashs: Von der Sorge um die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ist die Rede, von „Blasenbildung“ und „überfälliger Korrektur“ oder schlicht von allgemeiner Panik. Der formal immer noch kommunistischen Führung des Landes war das ungestüme Wirken anonymer Marktkräfte aber wohl nicht ganz geheuer; daher suchte sie nach Schuldigen - und ist fündig geworden: Ein Journalist, ein Beamter der Börsenaufsicht und vier Wertpapierhändler wurden festgenommen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Mit der Präsentation der Sündenböcke, deren „Geständnisse“ teilweise im Fernsehen übertragen wurden, ändert Peking offenbar seine Strategie im Kampf gegen die seit Monaten andauernden Börsenturbulenzen. Nach Informationen der „Financial Times“ will die Regierung nun ihre Versuche aufgeben, mit Stützungskäufen den Aktienmarkt positiv zu beeinflussen. Stattdessen müssen Verantwortliche für das Desaster an den Börsen her.

Staatsmedien schilderten so am Montag ausgiebig das angebliche Geständnis eines Finanzjournalisten des chinesischen Magazins „Caijing“. Er wird mit der Aussage zitiert, mit der Verbreitung von falschen Informationen für „schwere Unruhen“ gesorgt zu haben, die für Investoren „große Verluste“ zur Folge hatten. Ebenfalls ein Geständnis abgelegt hat angeblich ein Beamter der chinesischen Börsenaufsicht CSRC, der wegen Insiderhandel und der Annahme von Bestechungsgeldern beschuldigt wird. Dieser habe ausgesagt, seine Position genutzt zu haben, um einer Aktiengesellschaft dabei zu helfen, den Kurs ihrer Aktie zu steigern.

Aber auch Internetnutzer wurden als Verursacher für den Börsencrash ausgemacht. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, wurden 197 Online-Aktivisten bestraft, weil sie über die Börsenturbulenzen und die Explosionskatastrophe in Tianjin im Internet „Gerüchte verbreitet“ haben sollen. Dem Bericht zufolge hat die Polizei die Beschuldigten verfolgt, weil diese eine „Panik auslösen“ und die „Öffentlichkeit täuschen“ wollten. Als Beispiel nannte Xinhua einen Nutzer, der behauptet habe, dass sich in Peking ein Mann wegen der Börsenunruhen aus einem Fenster in den Tod gestürzt habe. Vor zwei Jahren wurde in China ein neues Gesetz eingeführt, wonach die Verbreitung von Gerüchten mit eine Freiheitsstrafe von drei Jahren geahndet werden kann, wenn Beiträge im Internet mehr als 500 Mal geteilt oder 5000 Mal angesehen werden.

Von Jörn Petring

Die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland führt dazu, dass Unternehmen vermehrt nach Personal suchen. Im August gab es 2,8 Millionen freie Stellen – das sind so viele wie nie zuvor. Experten rechnen allerdings mit einer Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt in der zweiten Jahreshälfte. 

31.08.2015
Deutschland / Weltweit DIHK: Schwierigste Lage
 seit 20 Jahren - Viele Betriebe suchen noch Lehrlinge

Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres suchen viele Betriebe noch nach Lehrlingen. "In den letzten 20 Jahren war es für Unternehmen noch nie so schwer, ihre offenen Ausbildungsplätze zu besetzen", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

31.08.2015
Deutschland / Weltweit Deutsches Exportgeschäft - USA lösen Frankreich ab

Mehr als fünf Jahrzehnte war Frankreich wichtigster Kunde der deutschen Exporteure. Nun hat Deutschland erstmals mehr Waren in die boomende USA geliefert. Das dürfte auch am günstigen Euro-Dollar-Kurs liegen. Ist der Wechsel an der Spitze der Abnehmerländer von Dauer?

29.08.2015