Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Beurlaubter Berliner Flughafenchef erhält Kündigung
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Beurlaubter Berliner Flughafenchef erhält Kündigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 12.06.2013
Der beurlaubte Chef des neuen Berliner Flughafens erhält die fristlose Kündigung. Quelle: dpa
Berlin

Der Aufsichtsrat hat aus dem Berliner Flughafendebakel eine weitere Konsequenz gezogen: Der im Januar beurlaubte Flughafenchef Rainer Schwarz erhält eine fristlose Kündigung. Ein Anwaltsgutachten habe die „wichtigen Gründe“ für diesen Schritt belegt, sagte der Aufsichtsratschef und Brandenburger Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Mittwoch in Schönefeld. Schwarz und der frühere Technik-Geschäftsführer Manfred Körtgen sollen auf Schadenersatz verklagt werden, sofern ihnen Pflichtverletzungen nachgewiesen werden können.

Zu Einzelheiten wollte Platzeck keine Auskunft geben, weil eine juristische Auseinandersetzung absehbar sei. Der Dienstvertrag von Schwarz lief noch bis Mitte 2016. Wird die fristlose Kündigung rechtswirksam, müsste der frühere Flughafenchef wohl auf künftige Bezüge verzichten. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung stünden ihm jetzt noch 1,6 Millionen Euro zu.

Schwarz und Körtgen wurde vorgeworfen, den Aufsichtsrat im Frühjahr 2012 zu spät über die unvermeidliche Absage der für 3. Juni desselben Jahres geplanten Flughafeneröffnung informiert zu haben. Die Öffentlichkeit erfuhr erst gut drei Wochen vor dem Termin davon. Bis heute wurde kein neues Datum genannt. Platzeck will nach eigenen Worten „im späten Sommer oder im frühen Herbst“ einen neuen Zeitplan mit einem Eröffnungstermin nennen.

Zu dem angeblichen Konflikt zwischen dem neuen Flughafenchef Hartmut Mehdorn und dem Technikchef Horst Amann wollte Platzeck nichts Konkretes sagen. Die beiden arbeiteten zusammen. „Wir gehen davon aus, dass die Geschäftsführung agiert“, fügte er hinzu.

dpa

Deutschland / Weltweit Milliardeninvestition in Sindelfingen - Daimler trotzt dem Sparkurs

Gewinnrückgänge, Probleme mit der Profitabilität und zu teure Standorte: Eigentlich müsste Daimler sparen. Nun investiert der Autobauer eine Milliarde Euro in sein größtes Pkw-Werk - und will seine Sparziele trotzdem sogar früher als geplant erreichen.

12.06.2013

Schlechte Finanzberatung, Abzocke beim Gewinnspiel: Kunden sollen Firmen künftig leichter auf Schadenersatz verklagen können. Das empfiehlt die EU-Kommission und setzt auf kollektive Klagen. Sammelklagen nach US-Vorbild soll es aber nicht geben.

11.06.2013

Kritik an ihren Rechenkünsten mag die Kanzlerin nicht: Beim Industrietag in Berlin klärt Angela Merkel die Manager auf, dass ihre teuren Wahlversprechen kein Bluff sind.

11.06.2013