Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit So will die Bahn das Warten angenehmer machen
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit So will die Bahn das Warten angenehmer machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 16.08.2016
Von Albrecht Scheuermann
Moos, Memory und Puzzles: Die Deutsche Bahn will den Aufenthalt in ihren Bahnhöfen angenehmer machen Quelle: Uwe Miethe
München

Doch die Bahn arbeitet offenbar an diesem Problem – das Warten auf den nächsten Zug soll künftig mehr Spaß machen. „DB testet innovative Wartewelten“, mit diesen Worten berichtete das Verkehrsunternehmen gestern vom neuesten Projekt des Konzerns. Der Test findet im Hauptbahnhof in München statt, dort werden nun „drei innovative Konzepte rund um das Thema Aufenthalt am Bahnhof“ ausprobiert.

Wer also mal wieder wegen einer Zugverspätung unfreiwillig stundenlang am Bahnhof herumhängt, findet zumindest in München neue Angebote, um sich die Wartezeit zu verkürzen. Familien mit Kindern werden begrüßen, dass die Bahn für sie Spiele wie Memory und Schiebepuzzle bereithält. Und wenn der echte ICE auf sich warten lässt, können die kleinen Fahrgäste wenigens in einem Holz-ICE Platz nehmen und spielen.

Im Bereich des „grünen Wartens“ soll „eine vertikale Wand aus echtem Moos den CO2-Gehalt in der Luft“ senken und „für eine entspannte Atmosphäre“ sorgen. In Schweden gebe es das schon, verrät die Bahn.
Spielen im Holzzug und sauerstoffreiche Luft fördern bekanntlich den Appetit. Deshalb offeriert die Bahn künftig im Wartebereich unter der Überschrift „Brotzeit“ eine Auswahl von Snacks und Getränken. Und damit niemand vor lauter Freude am Warten in den „Wartewelten“ seinen Zug verpasst, wurde dort ein „Infomonitor“ installiert, der die aktuellen An- und Abfahrtszeiten der Züge anzeigt.

„Wir möchten die Aufenthaltsqualität an unseren Bahnhöfen weiter erhöhen und haben dazu unsere Kunden befragt“, erklärte André Zeug, Vorstandschef der DB Station & Service AG. Zunächst will die Bahntochter die „Wartewelten“ bis März 2017 nur in München testen – was davon bei der reisenden Kundschaft gut ankommt, soll anschließend deutschlandweit in den Aufenthaltszonen der Bahnhöfe angeboten werden.

Memory und Moos sind Bestandteil „des größten Konzernumbaus der DB seit der Bahnreform 1994“, wie es beim Unternehmen heißt. Das mehrjährigen Programm mit dem Titel „Zukunft Bahn“ steht Unternehmen „für mehr Qualität in allen Geschäftsbereichen und im Systemverbund Schiene“.     

Kleidung, Smartphones, Deko-Artikel – und jetzt auch Autos: Der Hamburger Kaffeeröster Tchibo hat mehrere Oldtimer in sein Angebot aufgenommen, zum Beispiel eine Ente, einen 1953er Käfer und einen VW T1. Schnäppchen sollten Kunden aber nicht erwarten.

16.08.2016

Am Ende fehlten auf den Unternehmenskonten 40 Millionen Euro – um diese Summe haben unbekannte Kriminelle den deutschen Autozulieferer Leoni erleichtert. Vieles deutet daraufhin, dass die Firma Opfer der sogenannten "Chef-Masche" wurde.

16.08.2016

Die deutschen Schlachthöfe produzieren weiterhin auf Hochtouren Fleisch. Mit knapp 4,1 Millionen Tonnen übertraf die Menge im ersten Halbjahr 2016 ganz knapp das Ergebnis aus dem Vorjahr. Für den Fleischhunger mussten in den ersten sechs Monaten des Jahres fast 30 Millionen Schweine und fast 2 Millionen Rinder sterben.

16.08.2016