Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Mitsubishi gibt Manipulationen zu
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Mitsubishi gibt Manipulationen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 20.04.2016
Nach Volkswagen: Auch Mitsubishi räumt Manipulationen ein. Quelle: dpa
Tokio

Erneuter Manipulations-Skandal in der Autobranche: Mitten in der Abgas-Affäre bei Volkswagen hat der japanische Autobauer Mitsubishi Betrügereien bei Verbrauchswerten eingestanden. Außerdem ergaben Messergebnisse bei mehren Konzernen stark überhöhte Schadstoffwerte bei Diesel-Fahrzeuge, wie die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichteten. Das Bundesumweltministerium warnte vor einem Missbrauch umstrittener Systeme zum Ausschalten der Abgasreinigung von Autos.

Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte infolge der VW-Abgasaffäre Messungen auch bei anderen Konzernen veranlasst. Volkswagen hatte mit einer illegalen Software Abgastests bei Dieselfahrzeugen manipuliert. Dabei ging es um Werte des gesundheitsschädlichen Stickoxids. Weltweit geht es um elf Millionen Autos.

Bei Mitsubishi sind von den Manipulationen insgesamt 625 000 Autos für den heimischen Markt betroffen. 468 000 Fahrzeuge davon wurden für den japanischen Konkurrenten Nissan Motor gebaut. Daten, die bei Verbrauchstests wie dem Widerstand der Reifen im rollenden Zustand verwendet werden, seien manipuliert worden, teilte Mitsubishi Motors mit. Betroffen sind sogenannte Kei-Car (wörtlich: leichtes Automobil). So werden in Japan Kleinstwagen genannt, deren Motoren einen Hubraum von höchstens 660 Kubikzentimeter haben und nicht breiter als rund 1,50 Meter sein dürfen. Diese Autos sind in Japan steuervergünstigt.

Von Nissan vorgenommene Verbrauchstests seien von den Daten, die Mitsubishi Motors den Behörden vorgelegt habe, abgewichen, räumte Mitsubishi-Chef Aikawa ein. Die Diskrepanz habe wahrscheinlich etwa fünf bis zehn Prozent betragen, sagte er. Der Verbrauch der Autos wäre also bei ordnungsgemäßem Vorgehen um fünf bis zehn Prozent höher gewesen als Mitsubishi Motors angegeben hatte.

Betroffen sind vier Modelle. Die Produktion und der Verkauf der betroffenen Autos sei gestoppt worden, hieß es in einer Stellungnahme. Angesichts der Schwere des Vorfalls werde man nun auch Produkte untersuchen, die für ausländische Märkte hergestellt worden seien, teilte Mitsubishi Motors weiter mit. In Deutschland sind keine Autos betroffen.

Unterdessen berichteten "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR, Messungen im Auftrag des KBA hätten ergeben, dass Konzerne ihre Motoren so konstruiert haben, dass der Schadstoff Stickoxid bei niedrigen Temperaturen ungefiltert in die Luft geblasen wird. Die gesetzlichen Stickoxid-Grenzwerte würden bei vielen der mehr als 50 getesteten Fahrzeugmodelle teilweise um ein Vielfaches überschritten.

Die Untersuchungen erstreckten sich laut Bericht unter anderem auf Autos von Daimler, BMW, VW, Ford, Opel, Renault, Peugeot und Fiat. Die Hersteller hatten die Vorwürfe auch bei vorherigen Berichten zu dem Thema zurückgewiesen. Die Konzerne berufen sich laut Bericht auf eine Verordnung der Europäischen Union, die eine zeitweise Abschaltung der Abgasreinigung erlaubt. Das soll angeblich Motorschäden bei niedrigen Temperaturen verhindern.

Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums sagte, eine Abschalteinrichtung müsse eine "absolute Ausnahme" sein und diese sei klar definiert. Wenn Hersteller die Grenze für ein Aktivieren der Abgasreinigung erst bei 10 oder 20 Grad zögen, entspräche dies nicht den Regeln der Europäischen Union.

dpa

Deutschland / Weltweit Ärger um neue Gebühr der Sparkasse Hannover - Wie viel darf ein Girokonto kosten?

Bankgeschäfte werden für Privatkunden immer teurer. So hat die Sparkasse Hannover jetzt beschlossen, das kostenlose Online-Konto abzuschaffen. Was bedeutet dies genau – und was kann man dagegen tun? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Albrecht Scheuermann 20.04.2016
Deutschland / Weltweit Zigarettenwerbung vor dem Aus - Was soll das Verbot bringen?

In den Sonnenuntergang reitende Cowboys, coole junge Leute mit Zigarette im Mundwinkel, eng umschlungene Paare - mit solchen und anderen Motiven will die Industrie dem Rauchen ein gutes Image geben. Damit ist künftig Schluss.

20.04.2016

Erste Ermittlungen gibt es bereits seit einem Jahr. Nun hat die EU-Kommission im Wettbewerbsverfahren erste Beschwerden an Google verschickt. Im Fokus steht das Smartphone-System Android. Dem Unternehmen droht ein Bußgeld in Milliardenhöhe.

20.04.2016