Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Arbeitslosenquote in Frankreich erreicht Höchstwert
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Arbeitslosenquote in Frankreich erreicht Höchstwert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 06.06.2013
In Frankreich gibt es derzeit so viele Arbeitslose wie seit 1998 nicht mehr. Quelle: dpa
Paris

Von Januar bis März sei die Quote nach der Berechnungsmethode der Internationalen Arbeitsorganisation ILO um 0,3 Prozentpunkte auf 10,4 Prozent gestiegen, teilte die Statistikbehörde Insee am Donnerstag in Paris mit.

Inklusive der Überseegebiete lag die Arbeitslosenquote bei 10,8 Prozent. Frankreich leidet unter einer Wirtschaftsflaute und war im ersten Quartal erstmals seit der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 wieder in die Rezession gerutscht.

Ende April waren nach Zahlen des Arbeitsministeriums 3,264 Millionen Menschen ohne Job. Im Vergleich zum April 2012 stieg die Zahl um 12,5 Prozent. Eine Ende des seit Mai 2011 anhaltenden Anstiegs wird von der Regierung nicht vor Ende 2013 erwartet.

Die Arbeitslosenquote in Frankreich liegt mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland. Nach jüngsten Zahlen der Europäischen Statistikbehörde Eurostat lag sie im März bei 11,0 Prozent, in der Bundesrepublik hingegen nur bei 5,4 Prozent.

dpa

Deutschland / Weltweit Mehr Mitarbeiter für den Elektronikkonzern - Samsung will aufstocken

Der koreanische Elektronikhersteller Samsung will die Zahl seiner Mitarbeiter in Deutschland kräftig aufstocken. „Es ist gut möglich, dass wir in fünf Jahren unsere Mitarbeiterzahl in Deutschland verdoppelt haben werden“, sagte Samsung-Manager Hans Wienands dem „Handelsblatt“ (Donnerstag).

06.06.2013

Die Bundesregierung will vom Hochwasser betroffenen Firmen schnell und unbürokratisch helfen. Auch Landwirten soll rasch bei der Bewältigung der Flutfolgen geholfen werden. Der genaue Umfang der Zusatzprogramme ist noch offen.

05.06.2013

Lettland ist auf dem Weg in die Währungsunion. Der kleine baltische Staat erfüllt alle Anforderungen der EU. EZB und EU-Kommission empfehlen den Beitritt zum 1. Januar 2014. Die Währungshüter warnen aber vor Risiken wie einer potenziell hohen Inflation und einem instabilen Finanzsystem.

05.06.2013