Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Arbeitskampf belastet Konzernergebnis
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Arbeitskampf belastet Konzernergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 06.08.2015
Briefe stapeln sich im Briefverteilungszentrum in Bonn. Quelle: dpa (Symbolbild)
Bonn

Der wochenlange Arbeitskampf bei der Deutschen Post hat die Bilanz des Logistikkonzerns im zweiten Quartal verhagelt. Der Streik habe den Gewinn vor Zinsen und Steuern mit 100 Millionen Euro belastet, teilte das Unternehmen am Donnerstag in seinem Zwischenbericht mit. Aufgrund der Zahlen ruderte der gelbe Riese bei der Gewinnprognose für dieses Jahr zurück: Für 2015 korrigierte das Unternehmen den Wert entsprechend nach unten auf 2,95 bis 3,1 Milliarden Euro. Konzernchef Frank Appel sprach von einem Jahr des Übergangs.

Zugleich zeigte sich der Manager davon überzeugt, dass die Anstrengungen des Unternehmens schon im kommenden Jahr zu einer verstärkten Ergebnisdynamik führen werden. «Dafür haben wir bewusst kurzfristige Ergebnisbelastungen in Kauf genommen», betonte Appel. Das Unternehmen gehe weiterhin davon aus, den operativen Gewinn im Zeitraum 2013 bis 2020 um durchschnittlich mehr als 8 Prozent jährlich steigern zu können.

Im zweiten Quartal ging das operative Ergebnis um 18 Prozent auf 537 Millionen Euro zurück. Beim Umsatz profitierte die Deutsche Post vom schwachen Euro. Dieser trieb den Erlös um 7,3 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro nach oben. Das internationale Expressgeschäft und die vom boomenden Internethandel getriebene Paketsparte entwickelten sich weiterhin dynamisch, hieß es.

An der Börse kamen die Quartalszahlen indes nicht gut an: Die Post-Aktie war bis zum Mittag Tagesverlierer im Dax. Das Papier notierte 27,44 Euro und lag damit im Vergleich zum Vortag knapp 3 Prozent im Minus. Analysten zweifelten an der Ergebnisqualität und verwiesen auf ein weiterhin schwaches Frachtgeschäft. Auch der Bereich Lagerlogistik steht unter Druck.

Trotz des Streiks verzeichnete die Paketsparte ein weiterhin starkes Wachstum, berichtete die Post. Der Umsatz dieses Geschäftsfeldes kletterte im zweiten Quartal mehr als 12 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Rückstände bei der Paketzustellung seien inzwischen weitgehend abgearbeitet, sagte eine Sprecherin.

Anfang Juli hatten Post und Gewerkschaft Verdi nach wochenlangen Streiks ihren Konflikt beigelegt und ein Tarifpaket beschlossen. Dies sieht für die rund 140 000 Beschäftigten unter anderem einen Kündigungsschutz bis 2019 vor sowie Gehaltserhöhungen in zwei Schritten für 2016 und 2017 und eine Einmalzahlung für 2015. Nicht durchsetzten konnte sich Verdi mit der Forderung nach Rücknahme und Wiedereingliederung von regionalen Paketgesellschaften in den Mutterkonzern. In diesen Unternehmen sind inzwischen 6700 Menschen beschäftigt.

Mehr zum Thema

Die Gewerkschaft Verdi hat sich nach Verstreichen eines Ultimatums noch nicht auf neue Ausstände bei der Post festgelegt. Unbefristete Streiks seien "ab sofort möglich", teilte sie am Donnerstag mit. Termine oder konkrete Maßnahmen wurden aber zunächst nicht genannt. 

04.06.2015

Im Tarifkonflikt bei der Post kehren die Parteien nach mehr als drei Wochen Streik an den Verhandlungstisch zurück. Das teilten die Gewerkschaft Verdi und die Post am Montag mit. Die Verhandlungen sollen am 3. Juli stattfinden. Gestreikt werden soll aber weiterhin.

29.06.2015

Nach Verdi hat auch die Fachgewerkschaft DPV zum unbefristeten Streik bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Mitglieder wollen ab Freitag in den Ausstand treten. Verdi hatte den unbefristeten Streik für Beginn dieser Woche ausgerufen.

18.06.2015

Seit einem Jahr verbietet Russland den Import von Lebensmitteln aus der EU und den USA - eine Reaktion auf westliche Zwangsmaßnahmen in der Ukrainekrise. Nun greift der Kreml zu drastischen Maßnahmen und vernichtet, trotz zahlreichen Protesten, tonnenweise Nahrung.

06.08.2015

Der Paketkasten im Vorgarten gilt bei den Unternehmen als die bequemste Lösung für den Empfänger. Das erspart eine Menge Lauferei und Ärger. Seit gut einem Jahr bietet die Post solche Paketboxen an. Und jetzt stehen die Konkurrenten Hermes, DPD und GLS kurz vor der Einführung ihrer gemeinsam entwickelten Unibox.

Astrid Fabricius 06.08.2015
Deutschland / Weltweit Hier gilt die Ein-Prozent-Regel - Der Fiskus radelt mit

Nicht nur für Postboten wichtig: Das Dienstrad hat seine steuerlichen Tücken: Damit sich Dienstrad-Strampler gegenüber ihren Kollegen mit Dienstwagen nicht benachteiligt fühlen, wurde das Fahrrad dem Auto steuerlich gleichgestellt. Dies bedeutet vor allem, dass die Ein-Prozent-Regel gilt.

Albrecht Scheuermann 06.08.2015