Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Angela Merkel: „Stromkosten müssen sinken“
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Angela Merkel: „Stromkosten müssen sinken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 11.06.2013
Zweifel an der Bezahlbarkeit ihrer Wahlversprechen wies die Bundeskanzlerin am Dienstag beim BDI-Industrietag zurück. Quelle: dpa
Berlin

Einschnitte bei der Ökostromförderung, keine Steuererhöhungen und solide Haushalte: Bundeskanzlerin Angela Merkel versucht drei Monate vor der Wahl, die kritische Wirtschaft von ihrem Kurs zu überzeugen. Zweifel an der Bezahlbarkeit ihrer Wahlversprechen wies die CDU-Chefin am Dienstag beim BDI-Industrietag zurück. Zurücklehnen dürfe sich aber niemand: „Auf Dauer wird es Deutschland nur gut gehen, wenn Europa und der Euroraum auf die Beine kommen.“ Die Industrie warnte die Politik davor, Erfolge beim Schuldenabbau leichtfertig zu verspielen.

Die CDU-Vorsitzende will nach einem Wahlsieg am 22. September unter anderem höhere Mütterrenten, mehr Kindergeld, höhere Freibeträge und Investitionen durchsetzen. Das könnte fast 30 Milliarden Euro kosten. Merkel erklärte am Dienstag, in den kommenden vier bis fünf Jahren werde es etwa 50 bis 60 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen geben. „Die kann ich doch dann wieder investieren, ohne dass ich mein Haushaltsziel infrage stelle.“

Sparen und Investieren sei vor dem Hintergrund der „exzellenten Beschäftigungslage“, niedriger Zinsen und guter Wachstumsraten kein Widerspruch. „Das geht doch in sich auf“, meinte Merkel. Vor vier Jahren habe die strukturelle Verschuldung bei 50 Milliarden Euro gelegen - im nächsten Jahr werde es eine Null sein.

Höhere Mütterrenten sollten nicht aus dem Haushalt, sondern aus Bundeszuschuss und Rücklagen der Rentenkasse finanziert werden. Steuererhöhungen, wie SPD und Grüne sie planen, seien absolut falsch. Das würde das Wirtschaftswachstum gefährden: «Deshalb werden wir keine Steuern erhöhen», sagte Merkel.

Auch CSU-Chef Horst Seehofer versicherte den anwesenden 1600 Managern, die Sanierung des Bundeshaushaltes sei mit den Unions-Vorschlägen nicht in Gefahr. „Der Leitsatz, dem sich alles unterordnen muss, ist ein ausgeglichener Haushalt und der Beginn der Schuldentilgung in der Bundesrepublik Deutschland.“

FDP-Chef Philipp Rösler warnte den Koalitionspartner, mögliche Überschüsse für Wahlgeschenke zu verwenden. „Es ist verlockend, aber man muss dieser Versuchung widerstehen, Horst“, sagte er zu Seehofer.

Bleibt Merkel Kanzlerin, will sie nach eigenen Worten als erstes die rasant steigenden Ökostrom-Kosten in den Griff kriegen. Die deutsche Wirtschaft müsse im Wettbewerb gerade mit den USA bei den Stromkosten entlastet werden: „Das kann ich versprechen.“ Zuletzt waren Verhandlungen zwischen Bund, Ländern und Opposition für eine „Strompreisbremse“ gescheitert.

Wirtschaftsminister Rösler warnte vor einem „Orkan“ an Strompreiserhöhungen: „Wir müssen an die Strompreise ran, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.“ Bei der umstrittenen Schiefergas-Förderung durch Fracking dürfe Deutschland nicht für alle Zeiten die Tür zuschlagen: „Alle anderen Staaten in der Welt werden nicht darauf verzichten“, sagte Rösler.

 Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, betonte, viele Firmen seien wegen der Energiewende verunsichert. Es sei Zeit für einen „Stromkosten-Stopp“.

Grillo kritisierte den Hang der Politiker zum Geldausgeben. Staatlich verordnete Mindestlöhne, Managergehälter, das Betreuungsgeld oder eine Mietpreisbremse seien falsch. Gefährlich für Wachstum und Arbeitsplätze seien Konzepte, Vermögen stärker zu besteuern. Der Staat brauche bei Rekordsteuereinnahmen nicht mehr Geld. Verhalten optimistisch zeigte sich Grillo bei der Konjunktur. Der BDI erwartet ein Wachstum von 0,8 Prozent in diesem Jahr.

dpa

Mehr als 40 Kilo Tiefkühlkost isst jeder Mensch in Deutschland pro Jahr. Neben Pizza und Fischstäbchen entscheiden sich die Verbraucher auch bei Fisch, Fleisch und Gemüse immer häufiger für Tiefkühlware. Aber nicht bei allen sorgen die Lebensmittel für Begeisterung.

11.06.2013

Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel weiter zugelegt und nähert sich wieder der Marke von 1,33 Dollar. Erneut haben Aussagen von Mario Draghi, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), den Euro nach oben getrieben.

11.06.2013

Die Schäden der dramatischen Überschwemmungen sind noch nicht geschätzt. Doch wie nach Flutkatastrophen früherer Jahre beginnt auch nun wieder eine Debatte um eine Pflichtversicherung gegen die Folgen. Versicherer lehnen die ab, sie wäre eine staatliche Zusatzsteuer.

10.06.2013