Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Diesel-Abgasregelung läuft EU-Richtlinien zuwider
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Diesel-Abgasregelung läuft EU-Richtlinien zuwider
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 05.04.2016
Nach dem VW-Skandal über Softwaremanipulationen bei der Abgaskontrolle könnten jetzt andere deutsche Autoproduzenten wie Daimler oder BMW Probleme bekommen. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Berlin

Wegen der Installation einer flexiblen Abgasnachbehandlung zum Schutz des Dieselmotors, die Daimler in einer Pressemeldung vom 26. Januar 2016 ausdrücklich als zulässig dargestellt hat, könnte im Ergebnis nun der Verlust der Typzulassung drohen.

Das ist nach einer Analyse der einschlägigen europäischen Richtlinien das Fazit einer Ausarbeitung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, erstellt im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion. Das Papier liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, RND, vor, zu dem die HAZ gehört.

Danach müssen installierte Abschaltmechanismen im Straßenverkehr von Haus aus so funktionieren, dass die eingebaute Emissionskontrolle grundsätzlich ihre volle Wirksamkeit entfalte. Die Hersteller reduzieren aber die Abgasreinigung per Software automatisch oder stellen sie ganz ab, wenn das Thermometer unter 10 Grad sinkt.

Für die Kaltstartphase bis minus sieben Grad gelten zusätzliche Abschaltmaßnahmen. Zulässig sei aber nur der "punktuelle, vorübergehende Einsatz von Abschalteinrichtungen". Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages bilanziert die bisherige Praxis deutscher Diesel-Produzenten. Wörtlich heißt es in dem vorliegenden 19-seitigen Parlaments-Gutachten: "Die Genehmigungsbehörde darf in diesem Zusammenhang keine Typgenehmigung erteilen."

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte: "Kein Wasserwerk käme auf die Idee, die Trinkwasserreinigung bei 10 Grad Außentemperaturen abzustellen und danach nur noch schmutziges Wasser den Verbrauchern zu liefern." Krischer forderte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) auf, "sofort für die Beendigung dieser skandalösen Praxis zu sorgen."

RND

Wer von anstrengenden Shopping-Touren im überfüllten Ikea genug hat, für den bietet der Möbelriese ab sofort eine Alternative: Per App können Kunden ab sofort bequem von zu Hause aus ausgewählte Möbel inspizieren. Noch ist es ein Testversuch, doch Ikea-Manager denken schon an eine Ausweitung.

05.04.2016

Aldi hat einen neuen Preiskampf bei Butter und Käse eröffnet. Nachdem der Discounter die Preise für etliche Produkte gesenkt hat, will die Konkurrenz nachziehen. Der Bauernverband warnt vor den Folgen für die Milchbauern.

Carola Böse-Fischer 05.04.2016

Nach Experteneinschätzung bringen Migranten immer häufiger Schwung in das Wirtschaftsleben. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) schätzt für seinen Zuständigkeitsbereich, dass sie voriges Jahr bis zu 50 000 neue Jobs geschaffen haben. 

11.04.2016