Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Branche rechnet mit teureren Lebensmitteln durch E10
Mehr Welt Wirtschaft Branche rechnet mit teureren Lebensmitteln durch E10
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 01.04.2011
Im Moment laufen die Geschäfte der Einzelhändler gut. Quelle: dpa

Lebensmittel werden deutlich teurer - auch als Folge von Biosprit wie E10. Die Lebensmittelpreise könnten in diesem Jahr um bis zu 3 Prozent steigen, bei einigen Waren auch noch stärker, sagte eine Sprecherin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) am Freitag in Berlin. Die Branche schließe sich der Prognose des Einzelhandels an. Wegen politischer Vorgaben werde verstärkt Getreide für Biokraftstoffe eingesetzt und Biodiesel aus Raps erzeugt. „Die zusätzliche Nachfrage nach Getreide und Raps führt so zu Preissteigerungen, die die Kosten für die Lebensmittelherstellung erhöhen.“

Mit jeder 50-Liter-Tankfüllung des Bio-Benzins E10 laufen nach Informationen der „Bild“-Zeitung 15 Kilogramm Getreide in den Tank. Allerdings führt nicht nur das umstrittene E10 zu höheren Preisen. Die Getreidepreise sind seit einiger Zeit auf Höhenflug. Dies liegt unter anderem auch an einer weltweit steigenden Nachfrage nach Lebensmitteln. Der Deutsche Bauernverband sieht keine deutliche Verteuerung von Lebensmitteln durch Biosprit.

Die Rohstoffpreise könnten nach Ansicht der Wirtschaft noch stärker als die Verbraucherpreise steigen. „Bei Produkten aus Schweine und Rindfleisch rechnen wir mit Preiserhöhungen zwischen 15 und 20 Prozent“, sagte BVE-Chef Jürgen Abraham der „Bild“. Käse und Joghurt könnten 10 bis 15 Prozent teurer werden. Beim Mästen der Tiere werden laut Zeitung drei Kilogramm Getreide für ein Kilo Fleisch benötigt.

Die Bäcker warnen vor höheren Preisen für Backwaren von drei bis fünf Prozent. „Es ist absurd, Getreide zu verbrennen, während manche Menschen auf der Welt nicht genug zu essen haben“, sagte Verbandspräsident Peter Becker der „Bild“. Geflügelfleisch und Hühnereier werden nach Ansicht der PHW-Gruppe, der die Marke Wiesenhof vertreibt, 10 bis 15 Prozent teurer. Die deutschen Bierbrauer rechnen mit rund 25 Cent mehr pro Kiste Bier.

Der Geschäftsführer des größten deutschen Fleischwarenherstellers Tönnies Fleischwerk, Clemens Tönnies, sagte der Zeitung: „E10 verschärft den Preisdruck dramatisch, weil viel Futtermittel in die Biogas- und Bioethanolgewinnung verschwindet.“ Nach Angaben von Greenpeace wurden 142 Millionen Tonnen Getreide im vergangenen Jahr für Biosprit verbraucht.

Bauernpräsident Gerd Sonnleitner kritisierte die Debatte. „Da setzen wir 2 bis 5 Prozent unserer Produktion für Biokraftstoffe ein, um die Abhängigkeit der deutschen Autofahrer von (dem libyschen Machthaber Muammar al) Gaddafi und anderen Öldespoten zu vermindern und gleichzeitig etwas für den Klimaschutz zu tun, dann wird dies völlig unsachlich kritisiert“, teilte er mit. „Da kommen wir nach Jahrzehnten endlich aus der Tretmühle sinkender Milch-, Getreide- und Fleischpreise heraus, dann wird daraus eine „Verknappung für die Welternährung“.“

dpa

Mehr zum Thema

Der Mineralölkonzern Shell bietet zusammen mit der Deutschen Familienversicherung (DFV) eine Versicherung gegen mögliche E10-Schäden an. Mit der Versicherung wendet sich Shell nach eigenen Angaben an jene Kunden, „die aus Sorge vor möglichen Folgeschäden“ noch kein E10 tanken.

29.03.2011

Durch Deutschland verläuft eine virtuelle Mauer: Im Süden und Osten ist der umstrittene Agrosprit Super E10 an Tankstellen erhältlich. Dagegen sitzen die Verbraucher im Norden und Westen weitgehend auf dem Trockenen. Dort zögern die Raffinerien die Produktion von E10 heraus, weil es sich andernorts zum Ladenhüter entwickelt hat.

22.03.2011

Angesichts der Verwirrung um die Verträglichkeit des neuen Bio-Kraftstoffs E10 fordert die Mineralölwirtschaft die Abschaffung der Strafzahlung bei Nichterfüllung der Bio-Quote.

07.03.2011

Die Stadt Dresden hat am Donnerstagabend Klagen gegen den Immobilienkonzern Gagfah beim Landgericht sowie bei der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit eingereicht. Die Stadt fordert nach Gerichtsangaben rund 1,08 Milliarden Euro.

01.04.2011

EU-Ermittler haben Geschäftsräume der Deutschen Bahn und einiger ihrer Tochtergesellschaften durchsucht. Der Konzern steht unter dem Verdacht, EU-Wettbewerbsregeln verletzt zu haben. Die Razzia hat bereits am Dienstag stattgefunden.

31.03.2011

Die Angestellten in der Chemieindustrie werden demnächst 4,1 Prozent mehr Lohn und Gehalt bekommen. Das ist das Ergebnis zweitägiger Verhandlungen zwischen Arbeitgebern und der Gewerkschaft IG BCE. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 15 Monaten.

31.03.2011