Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Berlin will Staatspleiten regeln
Mehr Welt Wirtschaft Berlin will Staatspleiten regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 11.07.2010
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Quelle: dpa

Wie der „Spiegel“ berichtet, möchte Merkel so verhindern, dass die Zustimmung der Deutschen zum Euro und zur EU weiter bröckelt. Eine Umsetzung gilt jedoch als schwierig, da für die erforderliche Änderung der europäischen Verträge jedes EU-Mitgliedsland seine Zustimmung erteilen müsste.

Anlass für die Überlegungen sind die Griechenland-Krise und die daraus entstandene Unsicherheit an den Märkten, die nur durch ein 750 Milliarden Euro schweres Rettungspaket gebannt werden konnte. Für diese Summe, die im Notfall für zahlungsunfähige Euro-Länder zur Verfügung stünde, bürgen in letzter Instanz die Steuerzahler.

Kann ein Euro-Land seine Schulden nicht mehr bedienen, soll nach Merkels Konzept vereinbart werden, dass die Inhaber von Anleihen des jeweiligen Staates beispielsweise einer Laufzeitverlängerung zustimmen, sich mit niedrigeren Zinszahlungen zufriedengeben oder eine Rückzahlung der Anleihe zu einem Kurs von weniger als 100 Prozent in Kauf nehmen. Im Finanzjargon heißt eine solche Lösung „Haircut“ (Haarschnitt).

Ein Sprecher des Bundespresseamtes wollte keine Details „zu internen Papieren“ nennen. Er bestätigte aber die Forderung der Kanzlerin, ein Verfahren für eine „geordnete staatliche Insolvenz“ zu entwickeln. Montag kommen in Brüssel die Finanzminister des Euro-Raums zusammen. Dabei sollen auch Konsequenzen aus der Schuldenkrise der Euro-Länder diskutiert werden.

Die Überlegungen im Kanzleramt beruhten auf Vorarbeiten aus dem Finanz- und dem Justizministerium, berichtet der „Spiegel“. Neben privaten Investoren – Banken, Fonds und Versicherungen, aber auch Kleinanleger – sollen im Gegenzug auch die Schuldenländer selbst höhere Lasten tragen und unter bestimmten Umständen sogar Mitbestimmungsrechte an eine Art Insolvenzverwalter abtreten. „Der Privatsektor soll in die Verfahren eingebunden werden, um die finanziellen Lasten nicht allein dem Steuerzahler aufzubürden“, heißt es in dem Konzept. Insolvenzen von europäischen Industrieländern, die vor wenigen Jahren noch als schwer vorstellbar galten, sollen in der Abwicklung denen von Unternehmen ähnlicher werden.

Für die Umschuldung selbst könnte den Überlegungen zufolge ein neu zu gründender, von der Politik unabhängiger „Berliner Club“ verantwortlich sein - analog etwa zum 1956 ins Leben gerufenen „Pariser Club“, der mit dem Fokus Entwicklungs- und Schwellenländer die Umschuldung und den Schuldenerlass zwischen Staaten regelt. Eine Schlüsselrolle in dem Verfahren soll außerdem der Internationale Währungsfonds (IWF)spielen.

Alexander Missal / dpa

Mehr zum Thema

Der Bundestag wird dem deutschen Beitrag zur Griechenland-Rettung am Freitag mit sicherer Mehrheit zustimmen. Nach einer Sondersitzung der Unionsfraktion hieß es am Donnerstag, es werde lediglich mit zwei Nein-Stimmen gerechnet. Zudem gebe es zwei Wackelkandidaten - bei einem werde von Ablehnung ausgegangen. Die SPD-Fraktion wird sich enthalten.

06.05.2010

Das harte Sparpaket zur Rettung Griechenlands vor einem Staatsbankrott steht. Dies gab der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou am Sonntagmorgen bei einer Sondersitzung des Ministerrates in Athen bekannt. Es gehe dabei auch um das Wiedergewinnen der Glaubwürdigkeit Griechenlands, sagte er.

02.05.2010

Polemische Debatte im Bundestag um Milliardenhilfen für Griechenland. Das Gesetz kommt durch.

Reinhard Urschel 07.05.2010

Russlands größte Fluggesellschaft Aeroflot will bis 2016 je 22 Maschinen vom Typ Airbus A350 sowie Boeing 787 kaufen. Regierungschef Wladimir Putin kritisierte die Airline dafür: „Sie sollten mehr russische Fabrikate kaufen“, forderte Putin am Sonnabend nach Angaben der Agentur Itar-Tass von Aeroflot-Chef Witali Saweljew.

10.07.2010

Im Kampf um einen Großauftrag der US-Luftwaffe haben der europäische Airbus-Mutterkonzern EADS und der US-Hersteller Boeing Konkurrenz bekommen. Das kalifornische Unternehmen US Aerospace reichte gemeinsam mit dem ukrainischen Flugzeugbauer Antonov ebenfalls ein Angebot für den Bau von 179 neuen Tankflugzeugen für die US-Armee ein

10.07.2010

Im Kampf um den „Jahrhundert-Auftrag“ der US-Luftwaffe hat die entscheidende Phase begonnen. Mit dem Ende der Bieterfrist steht fest, dass es zum einem erneuten Zweikampf zwischen den Erzrivalen Boeing und der Airbus-Mutter EADS kommt.

09.07.2010