Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Traurige Wiesn-Bilanz – zahlreiche Gewaltdelikte zum Start
Mehr Welt Traurige Wiesn-Bilanz – zahlreiche Gewaltdelikte zum Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 26.09.2018
Bis zu 600.000 Besucher täglich besuchen die Wiesn. Auch in diesem Jahr ist es dabei zu zahlreichen Straftaten gekommen. Quelle: dpa
München

Neu ist das Gewaltproblem der Wiesn nicht: Während jährlich bis zu sechs Millionen Besucher beim Oktoberfest feiern, kommt es stets auch zu zahlreichen Straftaten. Eine eigens eingerichtete „Wiesnwache“ soll die verhindern – etwa 600 Beamte sind dafür abgestellt.

Die mussten auch in diesem Jahr schon mehrfach wegen sexueller Gewalt eingreifen: Ein Tourist griff nach Polizeiangaben am Sonntag einer Frau an die Brüste, auch Dirndl soll er zerrissen haben. Der Sicherheitsdienst habe den Mann festhalten können, die Polizei nahm ihn vorläufig fest.

Ebenfalls festgenommen wurde ein 27-jähriger Mann, der der Polizei zufolge versucht hatte, eine Frau zu vergewaltigen. Die 32-Jährige sei von einer Festzeltmitarbeiterin stark alkoholisiert auf der Toilette vorgefunden worden. Nachdem die Mitarbeiterin Hilfe holen wollte und zurück kam, fand sie die Kabine abgeschlossen vor – und öffnete sie kurzerhand mit einem Vierkantschlüssel. Dabei entdeckte sie nach Polizeiangaben den 27-Jährigen mit heruntergelassener Hose.

Der Mann wurde vom Sicherheitsdienst festgehalten und kam anschließend in Haft. Die Brasilianerin, die der Polizei zufolge während der ganzen Zeit vollständig bekleidet war, sei in die Obhut ihres Freundes übergeben worden.

21-Jährige vergewaltigt

Weniger glimpflich ging der Polizei zufolge eine Tat am Samstag aus: Ein 25-Jähriger sei nach einer möglichen Vergewaltigung festgenommen worden. Der Sicherheitsdienst hatte ihn beobachtet, wie er aus einem Gebüsch kam und sich die Hose zuknöpfte – während hinter ihm eine stark alkoholisierte 21-Jährige mit ausgezogenem Slip gelegen habe.

Zwar habe die Frau aufgrund der Alkoholisierung zum Geschehen keine Angaben machen können. Doch der Polizei zufolge laufen nach einer gerichtsmedizinischen Untersuchung Ermittlungen gegen den Münchener.

Die Zahl der Sexualdelikte auf der Wiesn hatte sich schon 2017 im Vergleich zu 2016 fast verdoppelt. Die Polizei führte das allerdings auf ausgeweitete Kontrollen, eine höhere Anzeigebereitschaft bei Betroffenen und die jüngsten Änderungen am Strafrecht zurück. Seitdem zählen auch sexuelle Beleidigungen als Sexualdelikte.

Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen

Zum Schutz vor Gewalt haben Organisationen wie der Münchener Frauennotruf die Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ ins Leben gerufen. Die Initiatoren bitten einerseits alle Besucher, aufmerksam zu sein und gegebenenfalls Zivilcourage zu zeigen. Andererseits haben sie einen Security-Point als Anlaufstelle eingerichtet und geben Tipps, wie sich Wiesn-Besucherinnen schützen können.

Allerdings beschäftigen nicht ausschließlich Sexualdelikte die Wiesnwache: Nach Angaben der Polizei ereigneten sich in diesem Jahr bereits mehrere Schlägereien und Angriffe auf Polizisten. Mehrere Raubüberfälle habe es ebenfalls gegeben, ebenso wie Taschendiebstähle. Außerdem berichtete die Polizei von Anzeigen nach Hitlergrüßen von Besuchern.

Von RND/hö

Welt Internationale Pressestimmen zu Kauder - „Es ist eine echte Watschn, die Merkel da bekommen hat“

Überraschungs-Kandidat Ralph Brinkhaus löst Volker Kauder als Fraktionschef der Union im Bundestag ab. Das gilt nicht nur für deutsche Beobachter als Warnsignal für Kanzlerin Angela Merkel. Das Wahlergebnis wird auch international diskutiert. Ein Stimmungsbild.

26.09.2018

Die richtige Matratze zu finden, ist gar nicht so einfach – auch nicht für Kinder. Die Stiftung Warentest hat solche nun unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Jede zweite Kindermatratze ist nicht sicher.

26.09.2018

Mindestens drei Jahre muss US-Entertainer Bill Cosby ins Gefängnis. Unmittelbar nach der Verurteilung hat er seine Haftstrafe antreten müssen. Cosby kam zunächst in das Staatsgefängnis Phoenix. Der TV-Star ist nicht der erste prominente Straftäter.

26.09.2018