Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Waldbrandgefahr in Niedersachsen auf höchster Stufe
Mehr Welt Waldbrandgefahr in Niedersachsen auf höchster Stufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 27.07.2018
Die Gefahr von Waldbränden ist hoch. Quelle: dpa
Hannover

Nur im Landkreis Rothenburg/Wümme herrscht noch nicht die höchste Waldbrandgefahr-Stufe. Dort hat ein Unwetter vorübergehende Linderung von der Trockenheit gebracht. Die Bedrohung könnte auch landesweit am Wochenende wegen eines nahenden Gewitters vorübergehend sinken, danach aber wieder auf die maximale Höhe ansteigen.

Nach Angaben des Innenministeriums wurden bei den am Mittwoch von Lüneburg und Hildesheim aufgenommenen Überwachungsflügen der Feuerwehr bereits einige Brände aus der Luft geortet und erfolgreich bekämpft. Dabei handelte es sich aber meist um Brände mit einer Ausdehnung zwischen 1000 und 1500 Quadratmetern - die auf Ernteflächen durch überhitzte Maschinen entstanden sind. Die beiden einmotorigen Propeller-Flugzeuge der Feuerwehr sind im Schnitt fünf bis sechs Stunden im Einsatz und schlagen pro Flugstunde mit etwa 500 Euro zu Buche. Überflogen werden vor allem die weitläufigen Waldgebiete im Nordosten und Süden des Landes.

Wissenswertes zum Thema

Waldbrandgefahr – Das müssen Sie wissen: Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um Verbote und richtiges Verhalten in Wäldern.

Waldbrandschaden – Was nun? Wir erklären, welche Versicherung bei einem Schaden am Auto oder Haus einspringt.

Von RND/dpa

Der aus Deutschland abgeschobene Sami A. soll in Tunesien aus der Haft entlassen werden. Behördenangaben zufolge, ordnete ein Untersuchungsrichter die vorläufige Freilassung des Islamisten an.

27.07.2018

Erst vor gut einem halben Jahr hat die Bundespolizei den Grenzschutz verschärft. Seit Jahresbeginn zeichnet sich nun eine positive Tendenz ab. Die illegale Einwanderung scheint eingedämmt, nur an einer Grenze ist die Zahl der unerlaubten Einreisen gestiegen.

27.07.2018

In Österreich werden keine Listen für Käufer von koscherem Fleisch angelegt. Darauf einigte sich die Landesregierung in Niederösterreich. Der Vorstoß der FPÖ hatte für Empörung gesorgt.

27.07.2018