Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Waldbrand bei Potsdam: Panzer legt Granaten frei
Mehr Welt Waldbrand bei Potsdam: Panzer legt Granaten frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 26.08.2018
Ein Bergerpanzer der Bundeswehr hat in Treuenbrietzen Munition gefunden. Quelle: Julian Stähle
Treuenbrietzen

Drei Tage nach Ausbruch des Waldbrands vor den Toren Berlins hat die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle, die Glutnester aber noch nicht komplett gelöscht. „Es flammt immer mal wieder auf“, sagte eine Sprecherin des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Vize-Landrat Christian Stein (CDU) hatte zuvor gesagt: „Wir haben die Lage soweit im Griff.“ Das rund 400 Hektar große Gebiet sei „sicher eingekreist“. Wegen vieler Glutnester könne aber noch keine Entwarnung gegeben werden.

Seit mehreren Tagen wütet in Treuenbrietzen ein riesiger Waldbrand. Inzwischen sind die Flammen unter Kontrolle. Doch Munition erschwert die Arbeit der Einsatzkräfte.

In der Nacht zu Sonntag traf Unterstützung von der Bundeswehr ein. Ein Pionierpanzer solle Schneisen in den Wald bei Treuenbrietzen brechen. Damit könne die Feuerwehr näher an die letzten Glutnester herankommen, erklärte Landesinnenminister Karl-Heinz Schröter (SPD). Rund 400 Einsatzkräfte waren am Abend noch im Einsatz.

Bergepanzer findet Munition

Im Waldbrandgebiet hat am Abend eine Nachricht die Löscharbeiten stillgelegt. In munitionsbelastetem Gebiet hat der Bergepanzer ein größeren Munitionsfund freigelegt. Die Granaten, die dort gefunden wurden, sind extrem gefährlich und panzerbrechend. Das berichtet die „Märkische Allgemeine“.

Sofort wurden die Löschmaßnahmen in diesem Bereich eingestellt. Ein Sperrkreis von 1000 Metern Größe wurde errichtet. Der zuständige Sprengmeister Mike Schwitzke des Kampfmittelräumdienstes wurde zum Ort gerufen. Eine Granate, die an einer anderen Stelle gegen 22 Uhr gefunden wurde, konnte bereits abtransportiert und unschädlich gemacht werden. Der andere Munitionsfund liegt noch immer im Waldbrandgebiet, ist gesichert und muss nun von mehreren Spezialisten entschärft werden.

Bevor der Kampfmittelräumdienst seine Arbeit nicht abgeschlossen hat, sind die Löscharbeiten unterbrochen. In dem betroffenen Gebiet brennt es immer noch und wenn der Wind aufkommt ist mit Flammenbildung zu rechnen. Noch in der Nacht sondierten die Entschärfer die Hauptwege um den Einsatz der Panzer wieder möglich zu machen. Dramatische Nachrichten für alle Einsatzkräfte denn der Sprengmeister beschreibt uns wie tödlich diese Gefahr dort ist: Ein Arbeiten an der Belastungsgrenze auf einem Pulverfass.

Landkreis rechnet mit Abschluss der Löscharbeiten

Der Landkreis rechnete damit, dass der Großteil der Löscharbeiten am Montag beendet sein wird. Dann müssten viele Feuerwehrleute wieder zur Arbeit. Im Einsatz waren ehrenamtliche Kräfte von Feuerwehren. „Die Hilfsbereitschaft ist groß“, berichtete die Sprecherin. Menschen aus der Umgebung hätten reichlich Essen für die Einsatzkräfte vorbeigebracht. „Wir hatten so viel, dass wir das Essen aus einem Krankenhaus wieder abbestellt haben.“

In der Nacht konnten alle Einwohner wieder in ihren Häusern schlafen. Der Kreis hob die Evakuierung von Klausdorf und Tiefenbrunnen am Abend auf. Der Ort Frohnsdorf war bereits am Freitagmittag wieder freigegeben worden. Um die 500 Menschen hatten ihre Häuser in den drei Dörfern südlich von Potsdam am Donnerstagabend verlassen müssen.

Handelt es sich um Brandstiftung?

Unterdessen rückt die Ursachenforschung in den Vordergrund. Innenminister Karl-Heinz Schröter äußerte den Verdacht, dass das Feuer absichtlich gelegt worden sein könnte. Die Brände, die am Donnerstag erst rund fünf Hektar umfassten und sich dann rasend schnell auf 400 Hektar ausdehnten, waren an drei Stellen gleichzeitig ausgebrochen. Der Verdacht liege nahe, dass es sich deshalb um eine Brandstiftung handeln könnte, hatte auch Stein erklärt.

Die Flammen müssen zunächst gelöscht sein, damit die Ermittler die Orte, wo sie zunächst wüteten, genau untersuchen könnten. Ein Brand, der am Samstag auch in der Nähe von Beelitz etwas nördlich von Treuenbrietzen ausbrach, wurde rasch unter Kontrolle gebracht.

Von RND/MAZ/dpa