Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Gefahr von Waldbränden in Niedersachsen steigt weiter
Mehr Welt Gefahr von Waldbränden in Niedersachsen steigt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 24.05.2018
In Niedersachsen steigt die Waldbrandgefahr weiter an. Quelle: dpa/Montage/RND
Hannover

Weil es im Mai kaum geregnet hat, steigt die Gefahr von Waldbränden in Niedersachsen weiter. Der Nordosten Niedersachsens erreicht auf dem Waldbrandgefahren-Index des Deutschen Wetterdienstes (DWD) die höchste Stufe 5. „Die Kiefernwälder in der Heide sind besonders anfällig, Feuer zu fangen“, sagte der Sprecher der niedersächsischen Landesforsten, Mathias Aßmann.

Die Bodenvegetation und der Boden seien aber auch in anderen Regionen mittlerweile stark ausgetrocknet. Für viele Landesteile gelten derzeit die Warnstufen 3 und 4. Im äußersten Westen, im Emsland, schätzt der DWD die Gefahr mit Warnstufe 2 dagegen geringer ein. Auch in bergigen Regionen mit viel Laubwald und kleinen Flüssen wie dem Harz sei die Waldbrandgefahr nicht so hoch, sagte Aßmann.

Quelle: DWD

Erste Brände in der Heide

Um Brände frühzeitig zu entdecken, hat die Waldbrandzentrale in Lüneburg für diese Saison seit Mitte März wieder geöffnet. Dort überwachen Mitarbeiter Bilder und Daten von knapp 20 Waldbrandüberwachungskameras. Erkennen sie einen Brand, alarmieren sie die Feuerwehr. In der Heide habe es schon einzelne Brände gegeben, sagte Aßmann. Größere Brände seien aber nicht dabei gewesen.

Rauchverbot in Wäldern

Um Waldbrände möglichst zu verhindern, sind im Moment offene Feuer im Wald oder in Waldnähe verboten. Auch Rauchen ist dort bis Ende Oktober nicht erlaubt. Auch heiße Katalysatoren und aus dem Auto geworfene Kippen könnten Brände entfachen, warnen die Landesforsten. Grillen ist nur an bestimmten Plätzen erlaubt.

Hier finden Sie den Gefahrenindex für alle Stationen in Niedersachsen.

Von dpa/frs

Eine russische Rakete hat nach Angaben internationaler Ermittler 2014 zum Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH17 über der Ukraine geführt.

24.05.2018

Den Antrittsbesuch bei seinem amerikanischen Kollegen hatte sich Heiko Maas anders vorgestellt. Recht unverhohlen wird dem deutschen Außenminister signalisiert, dass Washington auf einem radikalen Wechsel in der Iran-Politik besteht.

24.05.2018

Die Umstände zum Tod eines vierjährigen Jungen in der Rhein-Main-Therme sind wohl aufgeklärt. Laut des Obduktionsberichts soll das Kind ertrunken sein.

24.05.2018