Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Deutsche Feuerwehr unterstützt Schweden
Mehr Welt Deutsche Feuerwehr unterstützt Schweden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 22.07.2018
Noch immer sind die schwedischen Waldbrände nicht unter Kontrolle Quelle: AP
Nienburg

Die unermüdlichen Feuerwehrleute in Schwedens Wäldern bekommen Unterstützung aus Deutschland. Am Sonntag trafen 52 Einsatzkräfte aus dem niedersächsischen Nienburg zur Verstärkung ein. Sie sollen nach Ministeriumsangaben in der besonders betroffenen Region Dalarna helfen, die seit Tagen lodernden Waldbrände einzudämmen. „Die Lage ist weiter ernst, doch wir sehen, dass sie sich nicht verschlimmert hat“, erklärte die schwedische Katastrophenschutz-Behörde am Sonntag.

Kleinere Brände konnten gelöscht werden. Nach Angaben der Notrufzentrale wüteten am Sonntag noch zwischen 40 und 50 Feuer im ganzen Land. Die Einsatzkräfte fürchten, dass sie die vier größten Brände in Mittelschweden wenige Hundert Kilometer nördlich von Stockholm nicht mehr löschen können. Allerdings ist die Prognose auch dort vorsichtig positiv: Spezialisten schlagen Schneisen in die Wälder, die verhindern sollen, dass das Feuer weiter um sich greift. In mehreren Gegenden sei die Hoffnung inzwischen groß, die Brände innerhalb dieser Begrenzungen halten zu können, erklärten sie.

Mehr als 40 Feuer wüten in Schweden Quelle: dpa Infografik

Schweden hatte die Bundesrepublik um Hilfe gebeten, um die verheerenden Feuer in den Griff zu bekommen. „Der Gedanke der europäischen Solidarität ist für uns von besonderer Bedeutung. Und natürlich bieten wir Hilfe an und unterstützen, wo wir nur können“, erklärte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD).

Insbesondere Löschfahrzeuge, die größere Mengen Wasser an die Einsatzstellen bringen können, sind in Schweden gefragt. Die Brandbekämpfer aus Niedersachsen sind zunächst für eine Woche für den Einsatz in Schweden angefordert worden. Auch Feuerwehrleute aus der Region Hannover und aus Bayern stehen als Reserve zur Verfügung und könnten bei Bedarf nach Schweden entsandt werden.

Dichter Qualm erschwert die Löscharbeiten

Löschflugzeuge aus Italien und Frankreich sowie fünf deutsche Helikopter sind bereits im Einsatz. Innerhalb weniger Sekunden können sie Tausende Liter Wasser auf den brennenden Wald kippen. Am Samstag allerdings erschwerte zunehmend dichter Qualm die Löscharbeiten, einige Flieger mussten deshalb am Boden bleiben.

Entwarnung geben die Katastrophenschützer nicht. „Wir haben derzeit zwei große Sorgen“, erklärten sie. Aus Finnland zögen Gewitter nach Nordschweden, deren Blitze neue Brände entzünden könnten. Im Süden sei für die nächsten Tage zudem extreme Hitze vorhergesagt. Der schwedische Wetterdienst geht davon aus, dass das Land den heißesten Juli seit mindestens 260 Jahren erlebt.

Hoffen auf den Wetterumschwung

Die einzige Möglichkeit, die großen Brände zu löschen, sei ein andauernder Wetterumschwung, erklärten die Einsatzkräfte. Vereinzelte Schauer helfen wenig, auch weil der Wind, den sie oft mitbringen, die Flammen weiter anfacht.

Allein die drei größten Feuer in Mittelschweden sind mehr als 20.000 Hektar groß - das entspricht etwa der Fläche von Hannover - und damit die größten Waldbrände seit Jahrzehnten in Schweden. Wie viel Wald im ganzen Land brennt, sei derzeit nicht zu sagen, erklärte der Katastrophenschutz. Auf so große und komplexe Brände sei man personell und technisch nicht vorbereitet gewesen.

Von RND/dpa

Ein Großteil der ehemaligen Mitarbeiter der Fluggesellschaft Air Berlin ist mittlerweile in einem neuen Beschäftigungsverhältnis. Die positiven Vermittlungen entlasten auch den Steuerzahler.

22.07.2018

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Motorradfahrer ist ein 55-jähriger Mann am Sonntag auf der Kreisstraße 16 im Kreis Lüneburg ums Leben gekommen.

22.07.2018

Es ist nicht alles schlecht am Masterplan Migration von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), sagt der deutsche Vertreter der UN-Flüchtlingshilfe UNHCR, Dominik Bartsch. Der Staat verspreche eine bessere Balance von Fördern und Fordern.

22.07.2018