Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Waffenruhe zum Schulanfang hält keinen Tag
Mehr Welt Waffenruhe zum Schulanfang hält keinen Tag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 29.08.2018
Ukrainische Regierungssoldaten bei einer Pause unweit der Front.  Quelle: Oleg Petrasyuk/dpa
Kiew

Im Kriegsgebiet Ostukraine hat eine neue Waffenruhe vor dem Beginn des Schuljahres kein Ende der Kämpfe gebracht. Die vereinbarte Feuerpause um kurz nach Mitternacht Ortszeit zwischen den Regierungssoldaten und den Separatisten sei sofort gebrochen worden, bestätigten die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und die Armee am Mittwoch. In den meisten Ländern der ehemaligen Sowjetunion fängt das Schuljahr traditionell am ersten September an.

Positionen der Regierungseinheiten nordöstlich der Hafenstadt Mariupol seien in der Nacht mehrfach mit Maschinengewehren beschossen worden, teilte Armeesprecherin Viktoria Daniltschuk mit. Schwere Waffen seien jedoch nicht eingesetzt worden. Die Donezker Aufständischen warfen der Regierungsseite Beschuss mit Maschinengewehren bei der Rebellenhochburg Horliwka vor. Im Einflussgebiet der Luhansker Separatisten habe die Feuerpause jedoch gehalten, teilten diese mit.

Auch frühere Waffenruhen scheiterten kläglich

Die OSZE-Beobachter hätten jedoch mehr als 70 Verstöße festgestellt, teilte der Vizechef der OSZE-Mission, Alexander Hug, mit. Er forderte beiden Seiten auf, die Kämpfe sofort einzustellen. Die Konfliktparteien hatten sich in der vergangenen Woche unter Vermittlung der OSZE in Minsk auf die Waffenruhe geeinigt.

Bereits vor Beginn gab es kaum Hoffnung, dass die Feuerpause diesmal halten wird. In den vergangenen Jahren hatten die Konfliktparteien zu Anlässen wie Erntebeginn, Ostern oder Weihnachten mehrmals Waffenruhen vereinbart, diese scheiterten jedoch nach kurzer Zeit.

In der Ostukraine kämpfen seit 2014 prorussische Separatisten gegen Regierungstruppen. Seit Beginn sind nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 10 000 Menschen getötet worden. Seit Anfang des Jahres verzeichneten die Regierungstruppen rund 70 Tote und mehr als 400 Verwundete. Der OSZE zufolge wurden zudem mehr als 30 Zivilisten getötet und 130 verletzt.

Berlin, Paris, Moskau und Kiew hatten 2015 einen Friedensplan in Minsk ausgehandelt, der als ersten Schritt einen dauerhaften Waffenstillstand vorsieht. Dessen Umsetzung steckt aber seit langem in einer Sackgasse.

Von RND/dpa

Als „Doctor Who“ kennt sich Matt Smith mit Weltraumreisen aus: Jetzt soll der Brite auch bei „Star Wars: Episode IX“ mitspielen. Schließt er sich den Jedi oder den dunklen Mächten an?

29.08.2018

Etwas mehr Kinder als gedacht werden in Niedersachsen auf Wunsch ihrer Eltern ein Jahr später eingeschult. Die flexible Regelung ist neu. Erziehungsberechtigte, deren Kinder vom 1. Juli bis 30. September 6 Jahre werden, können eine solche Entscheidung treffen.

29.08.2018
Welt Rente, Arbeitslosenversicherung und Co. - Das bringen die neuen Beschlüsse der Koalition

Das Bundeskabinett hat sich am Mittwoch auf milliardenschwere Verbesserungen in der finanziellen Altersabsicherung geeinigt. Außerdem soll der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung im Jahr 2019 um halben Prozentpunkt sinken. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Kabinetts-Beschlüssen.

29.08.2018