Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt „Vorsicht, Falle!“: Neuauflage der ZDF-Sendung mit Tipps gegen Betrug
Mehr Welt „Vorsicht, Falle!“: Neuauflage der ZDF-Sendung mit Tipps gegen Betrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 11.10.2018
Rudi Cerne moderiert unter anderem die Show „Aktenzeichen XY“. Jetzt steht er auch für die Verbrauchersendung „Vorsicht, Falle!“ vor der Kamera. Quelle: Britta Pedersen/dpa
München

Tipps und Tricks gegen Einbruch und Abzocke: Das ZDF legt mit „Vorsicht, Falle!“ seine Sendung zur Prävention gegen Betrug neu auf. Ab 3. November werde in der 45-minütigen Sendung anhand konkreter Fälle gezeigt, wie man sich vor häufigen Betrugsmaschen wie falschen Polizisten oder gefälschten Online-Shops schützen kann, teilt der Sender am Donnerstag in München mit.

„Vorsicht, Falle!“ lief im ZDF bereits von 1964 bis 2001, damals moderiert von Eduard Zimmermann und später von Sabine Zimmermann. „Es gibt einen enormen Informationsbedarf“, sagte Rudi Cerne, der die Neuauflage moderiert. In der Sendung werden häufige Vorgehensweisen in kleinen Filmen geschildert, dazu kommen Opfer zu Wort. Polizisten, Anwälte und Experten vom Verbraucherschutz geben Tipps, wie man Abzocke und Betrug erkennt, so das ZDF.

Das ZDF strahlt drei Sendungen im Herbst aus, im Frühjahr 2019 folgen weitere Ausgaben. „Vorsicht, Falle!“ läuft samstags um 15.15 Uhr und ist auch in der Mediathek abrufbar.

Von dpa / RND

Der Obelisk des nigerianischen Künstlers Olu Oguibe darf in Kassel wieder aufgebaut werden – die Stadt hat für das Kunstwerk einen anderen Platz gefunden.

11.10.2018
Welt Kampagne gegen Antisemitismus - Club plant Auschwitz-Reisen für Chelsea-Fans

Der englische Fußballligist FC Chelsea versucht, das Rassismus-Problem unter seinen Fans in den Griff zu bekommen. Zukünftig will man Anhängern des Vereins, die mit einer Stadionsperre belegt worden sind, „Bildungsreisen“ nach Auschwitz anbieten.

11.10.2018

Bislang darf die Bundesregierung lediglich Cyberangriffe abwehren. Selbst einen Angriff starten, um Gefahr abzuwenden, darf sie jedoch nicht. Innenminister Horst Seehofer will das nun ändern.

11.10.2018