Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Vodafone stoppt Werbe-Kampagne mit Mesut Özil
Mehr Welt Vodafone stoppt Werbe-Kampagne mit Mesut Özil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 28.07.2018
Vodafone hat eine Kampagne um Mesut Özil gestoppt. Quelle: dpa
Berlin

Der Telekommunikations-Konzern Vodafone hat ein bereits produziertes Werbe-Video und entsprechende Fotos mit dem umstrittenen Fußball-Star Mesut Özil bereits vor der Fußball-Weltmeisterschaft gestoppt. Dies bestätigte ein Vodafone-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete vorab, der britische Mobilfunkanbieter habe einen Werbe-Clip mit dem Fußballer und seinem Hund Balboa produziert. Nach den Bildern des damaligen Nationalspielers mit dem türkischen Präsidenten Erdogan hat Vodafone diese aber eingestampft. „Mit der Kampagne hätten wir in der massiven Diskussion im Netz mit unserer Botschaft nicht mehr durchdringen können“, sagte ein Sprecher gegenüber der Zeitung.

Neben dem Video waren auch Beiträge auf Sozialen Netzwerken geplant. Statt der Gage soll Özil nun eine Aufwandsentschädigung für die Dreharbeiten erhalten, heißt es. Andere Sponsoren wie der Sportartikelhersteller Adidas und auch der DFB-Sponsor Mercedes-Benz halten an der Zusammenarbeit mit dem Ex-Nationalspieler fest.

Von RND/dpa

Immer wieder haben Rettungskräfte mit Anfeindungen zu kämpfen. Nach dem Tod eines Vierjährigen bei einem schweren Verkehrsunfall hat sich ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Rheinland-Pfalz zu Wort gemeldet. Das Verhalten der Autofahrer machte ihn sprachlos.

28.07.2018

Die spanische Insel Mallorca hat den italienischen Rechtspopulisten und Innenminister Matteo Salvini zur unerwünschten Person erklärt. Dieser reagierte prompt via Twitter.

28.07.2018

In Ägypten sind 75 Islamisten unter anderem wegen Mordes zum Tode verurteilt worden. Den Anhängern der Muslimbruderschaft wird die Teilnahme an den blutigen Protesten im Jahr 2013 vorgeworfen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren den Massenprozess gegen insgesamt 739 Angeklagte.

28.07.2018