Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Vierter Gruppen-Vergewaltiger stellt sich
Mehr Welt Vierter Gruppen-Vergewaltiger stellt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 19.02.2018
Nach dem 18-Jährigen war bis zuletzt noch gesucht worden. Quelle: imago/Deutzmann
Essen

Drei Verdächtige im Alter von 19 bis 23 Jahren sind laut Polizei bereits in Untersuchungshaft. Die Ermittler werfen ihnen Vergewaltigung, versuchte Vergewaltigung und sexuelle Nötigung vor. Gegen einen 16-Jährigen, dessen Name und Aufenthaltsort der Polizei bekannt sind, werde ebenfalls ermittelt, aus Altersgründen liege aber kein Haftbefehl vor. Nach dem 18-Jährigen war bis zuletzt noch gesucht worden.

Die Gruppe soll in wechselnder Tatbeteiligung Sexualstraftaten begangen haben. Die Ermittler gehen von mindestens sechs Fällen in den vergangenen Monaten aus, in denen jugendliche Mädchen Opfer geworden sind.

Die mutmaßlichen Täter sollen über soziale Netzwerke oder Bekannte Kontakt zu den Mädchen aufgenommen haben. Zunächst habe sich ein junger Mann der Gruppe mit dem jeweiligen Mädchen getroffen, hatten die Ermittler am Mittwoch berichtet. Dann seien weitere Männer dazugekommen. Mit einem Auto sei man gemeinsam durch die Stadt gefahren, bevor es an einem entlegenen Ort zu den Sexualstraftaten gekommen sei. Immer seien vier junge Männer daran beteiligt gewesen.

Von dpa/RND

Erneut hat der Landesrechnungshof die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und ihren ehemaligen Vorsitzenden Gert Hoffmann ins Visier genommen. Er wirft Hoffmann, der früher Braunschweigs Oberbürgermeister war, Interessenkollision vor

21.02.2018

US-Präsident Donald Trump hat das Thema Waffenkontrolle bei einer Ansprache zum Amoklauf an einer High School in Florida unerwähnt gelassen. Das Massaker habe die Schule zu einem „Schauplatz schrecklicher Gewalt, von Hass und Bösem“ gemacht, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus in Washington.

19.02.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht noch viele Hürden auf dem Weg zu einer Normalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen. Nach einem Gespräch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Berlin übte sie Kritik an der Art und Weise, wie die Türkei seit dem Putschversuch gegen mutmaßliche Verdächtige vorgeht.

15.02.2018