Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Elfjähriger steckt im Watt fest und wird gerettet
Mehr Welt Elfjähriger steckt im Watt fest und wird gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 27.05.2018
Der ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph 26". Quelle: Ingo Wagner (Archiv)
Varel

Ein elf Jahre alter Junge hat in Varel im Kreis Friesland im Watt festgesteckt und ist mit einem Hubschrauber gerettet worden. Ein Passant sah am Sonnabend das Kind und alarmierte die Einsatzkräfte. Nach Angaben der Feuerwehr Varel gestaltete sich die Rettung schwierig. Der Junge steckte in der Nähe einer Schleuse rund 30 Meter vom Ufer und nur fünf Meter von der Wasserlinie entfernt bis zur Brust im Watt fest. Mit einer Seilwinde von einem Hubschrauber aus wurde das Kind aus der misslichen Lage befreit. Der Junge kam mit einem Schock ins Krankenhaus.

An der Nordseeküste kommt es immer wieder zu Einsätzen dieser Art. Jedes Jahr müssen Dutzende Personen aus dem Wattenmeer gerettet werden. Im April 2017 wurden zwei Touristen im Watt nahe Tossens (Landkreis Wesermarsch) vom auflaufenden Wasser überrascht und mussten von einem Hubschrauber aus der misslichen Lage befreit werden. Im Mai 2017 sorgten ebenfalls vor Tossens Wattwanderer für einen Hubschraubereinsatz. Doch das knietief im Wasser stehende Paar wollte sich nicht retten lassen. Trotz der Appelle der Rettungskräfte blieben die Touristen stur. Ein Wattführer führte sie letztlich über Priele zum sicheren Festland.

Von frs/dpa

Mit Hubschrauber und Hunden hat die Polizei am Sonntag einen aus dem Maßregelvollzugszentrum in Moringen im Landkreis Northeim geflohenen Patienten gesucht – und ihn schließlich gestellt.

27.05.2018

Tausende Menschen sind am Sonntag in Berlin gegen eine Demonstration der AfD auf die Straße gegangen. Die Rechtspopulisten waren unter dem Motto „Zukunft für Deutschland“ in der Hauptstadt aus verschiedenen Bundesländern zusammengekommen.

28.05.2018

Aufatmen nach erfolgreicher Bombenräumung in Osnabrück: Zwei fünf Zentner schwere Blindgänger sind am Sonntag erfolgreich entschärft worden. Tausende Menschen hatten zuvor ihre Wohnungen verlassen müssen.

27.05.2018