Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt VW steckt Milliarden in Digitalisierungsoffensive
Mehr Welt VW steckt Milliarden in Digitalisierungsoffensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 23.08.2018
Volkswagen steckt Milliarden in die Digitalisierung. Quelle: imago/regios24
Berlin

Im Umbruch der Autobranche hin zu E-Mobilität und Digitalisierung will Volkswagen Milliarden in die Vernetzung seiner Autos stecken. 3,5 Milliarden Euro sollten bis 2025 in eine Digitalisierungsoffensive fließen, kündigte der Konzern an. Mit digitalen Angeboten und Diensten sollten künftig hohe Umsätze erzielt werden. VW plant mit Blick auf das nötige Software-Know-how auch Kooperationen und Übernahmen.

Autos würden „zunehmend zu digitalen „Devices“ auf Rädern“, sagte Marken-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. Marken-Strategiechef Michael Jost erklärte: „Um diese Entwicklung zu meistern, müssen wir das Auto ein Stück weit neu erfinden.“

Rein elektrisches Carsharing

Zudem will VW unter der Submarke „We Share“ ein rein elektrisches Carsharing-Angebot an den Start bringen. Der Auftakt dazu soll im zweiten Quartal 2019 in Berlin sein - mit einer Flotte von 1500 E-Golf, später folgen 500 E-Up-Kleinwagen. Danach sollten weitere große Städte in Deutschland folgen. Ab 2020 soll das VW-Carsharing auf europäische Märkte sowie ausgewählte Städte in den USA und Kanada ausgeweitet werden.

Volkswagen ist spät dran mit großangelegtem Carsharing. Daimler mit Car2go und BMW mit Drivenow sind seit Jahren die Platzhirsche in Deutschland und legen ihre Mobilitätsdienste derzeit komplett zusammen. Die Deutsche Bahn ist mit dem stationsgebundenen Flinkster im Geschäft. VW hatte in Hannover auch schon einmal Carsharing mit dem Anbieter Quicar getestet, zog sich aber 2016 wieder zurück.

Von RND/dpa

Bei einem Arbeitsunfall im Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Ostsee-Insel Riems ist eine Frau ums Leben gekommen.

23.08.2018

In einem Krankenhaus in Buenos Aires hat eine Polizistin den Anblick der unterernährten Babys nicht mehr ertragen und das Jüngste von ihnen spontan gestillt. Das Foto von der stillenden Frau in Uniform ruft im Internet derzeit Hundertausende Reaktionen hervor.

23.08.2018

Seit Tagen harren 177 Migranten an Bord des Schiffes„Diciotti“ im Hafen von Catania aus. Nun hat die italienische Regierung den rund 30 Minderjährigen erlaubt, an Land zu gehen. Italiens Innenminister Matteo Salvini bleibt jedoch bei den anderen Flüchtlingen an Bord des Schiffes hart.

23.08.2018