Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Unglaublich niedlich: Weißes Rentier-Baby in Norwegen fotografiert
Mehr Welt Unglaublich niedlich: Weißes Rentier-Baby in Norwegen fotografiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 05.12.2018
Eine norwegische Schneelandschaft. Quelle: picture alliance / blickwinkel/D
Oslo

Es ist so unglaublich niedlich: In Norwegen ist ein weißes Jungtier-Rentier entdeckt worden. Weiß wie Schnee. Mit schwarzen Augen wie aus Ebenholz. Dem Fotografen Mads Nordsveen lief das Tier vor die Linse. Seit der 24-Jährige die Bilder in seinem Instagramprofil postete, läuft die Internetcommunity zu Höchstform auf und feiert die wunderschönen Fotos. Innerhalb weniger Stunden gab es Tausende Likes.

Weißes Rentier-Junges: Es war gar nicht scheu

Wie der Norweger dem Nachrichtenagentur „Caters News“ erzählte, war er mit einigen Freunden zum Wandern im Norden Norwegens unterwegs, als er in den Bergen das „wundervolle kleine Wesen“ entdeckte. Doch statt wegzulaufen oder Scheu zu zeigen, blieb das Tier ganz ruhig.

Auf die Frage, warum das junge Rentier allein unterwegs gewesen sei, erklärte er, dass die Mutter erst einige Minuten nach den Aufnahmen zwischen ein paar nahegelegenen Bäumen auftauchte. Aber wie ihr Kind blieb auch sie ruhig. Der Fotograf postete insgesamt fünf seiner Fotos auf Instagram. Dazu schrieb er: „Habe dieses kleine Rentier in Nord-Norwegen getroffen. Im Schnee war es kaum zu sehen!“

Von RND

Der Tipp kam über eine LKA-Webseite: Dem Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern ist ein Fahndungserfolg gegen ein Kinderpornografie-Netzwerk gelungen. Ein Tatverdächtiger wurde in Russland ermittelt.

05.12.2018

VW-Chef Herbert Diess, Daimler-Chef Dieter Zetsche und BMW-Finanzchef Nicolas Peter nennen das Zusammentreffen mit dem US-Präsident unisono „konstruktiv“. Was ist bei den Gesprächen herausgekommen? Welche Zugeständnisse haben die Top-Manager gemacht? Das RND klärt wichtige Fragen.

05.12.2018

Friedrich Merz soll CDU-Chef werden, findet Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Warum die Positionierung keine Wahlempfehlung sein muss, kommentiert Daniela Vates.

05.12.2018