Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Unbekannter droht mit Sprengsätzen in Jobcenter
Mehr Welt Unbekannter droht mit Sprengsätzen in Jobcenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 25.06.2018
Gegen das Jobcenter Oberhavel gab es Montag eine Bombendrohung. Quelle: Dpa
Oranienburg

Eine telefonische Bombendrohung ist am Montag gegen 10 Uhr im Jobcenter Oberhavel eingegangen. Eine Mitarbeiterin erhielt einen Anruf, in dem angekündigt wurde, dass zwei Sprengsätze hochgehen würden. Das berichtet die „Märkische Allgemeine“. Ob es sich um einen Anrufer oder eine Anruferin gehandelt hat, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

Die Hausleitung der Kreisverwaltung nehme die Drohung sehr ernst, hieß es. Die Polizei ist mit umfangreichen Kräften im Einsatz und hat die Havelstraße ab der Berliner Straße sowie die Zugänge zum Jobcenter abgesperrt.

Polizei räumt Jobcenter

„Um weder die Mitarbeiter noch die Besucher des Hauses zu gefährden, habe ich mich in enger Absprache mit der Polizei dazu entschlossen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jobcenters in Haus 3 in der Oranienburger Havelstraße 3 zu evakuieren“, informiert Landrat Ludger Weskamp (SPD). Das Gebäude bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Das Gebäude bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Quelle: Heike Bergt

„Wir gehen davon aus, dass es sich um eine Drohung handelt und der Polizeieinsatz noch im Verlauf des Montags abgeschlossen werden kann“, so Weskamp.

Gegen 12.30 Uhr hieß es, dass das Gebäude von der Polizei mit Hilfe eines Diensthundes abgesucht werde. Die Suche dauerte etwa eine Stunde. Die achtjährige Sprengstoffsuchhündin „Cora“, die in Berlin-Schönefeld stationiert ist, konnte jedoch nichts finden. Die Suche ist damit abgeschlossen.

Sprengstoffsuchhündin „Cora“ hat im Jobcenter nicht angeschlagen. Quelle: Dpa

Von RND/MAZ

Der Asylstreit zwischen CDU und CSU führt beim Koalitionspartner zu immer größerem Unbehagen. Die SPD sorgt sich inzwischen sogar um die Zukunft der großen Koalition. Parteivize Manuela Schwesig findet deutliche Worte.

25.06.2018

Lebenslange Haft – so lautet das Urteil für den Mord an zwei Prostituierten. Der 22-jährige Angeklagte habe den Dienst der Frauen in Anspruch genommen, sie in eine schutzlose Lage gebracht und getötet, um ihnen beim Sterben zuzusehen, sagte die Richterin.

25.06.2018

Die Neuauflage eines Folkpunk-Klassikers voller ungestümer Alternativversionen, leise Songwriter-Traurigkeit, die auf R&B-Hochglanzpolitur trifft, und ein psychedelischer Trip zwischen Sixties-Tagträumen und Tuareg-Gitarren: die Albumtipps von Karsten Röhrbein.

25.06.2018