Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Unbekannte attackieren Wohnhaus von Olaf Scholz
Mehr Welt Unbekannte attackieren Wohnhaus von Olaf Scholz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 30.11.2018
Bundesfinanzminister Olaf Scholz war zum Zeitpunkt des Angriffs nicht zuhause. Quelle: imago/Metodi Popow
Hamburg

Das Wohnhaus des amtierenden Vizekanzlers und ehemaligen Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz ist von mehreren Angreifern beschädigt worden. Eine Gruppe von rund 14 Personen hatte zunächst einen Autoreifen vor dem Mehrfamilienhaus im Hamburger Stadtteil Altona angezündet und danach mit Farbe gefüllte Marmeladengläser gegen die Hauswand geworfen, teilte die Polizei mit.

Die Täter seien anschließend geflüchtet. Der SPD-Politiker selbst war zum Tatzeitpunkt nicht in seiner Wohnung. Wenn Scholz zuhause ist, wird das Haus von Polizisten in einem Wachhäuschen beschützt. Die Angreifer hatten laut „NDR“ auch versucht, den kleinen Container in Brand zu setzen. Eine Polizeistreife habe den Brand bemerkt und konnte die Flammen mit einem Feuerlöscher ersticken. Am Tatort wurden auch Pflastersteine gefunden, von den Tätern fehlte allerdings jede Spur. Der Staatsschutz ermittelt nun wegen einer politischen Straftat.

Ob der Angriff im Zusammenhang mit dem aktuellen G20-Gipfel in Buenos Aires steht, ist unklar. Während des G20-Treffens in Hamburg im vergangenen Jahr war es in der ganzen Stadt zu schweren Ausschreitungen gekommen. Der ehemalige Bürgermeister Scholz befindet sich mit Kanzlerin Angela Merkel auf dem Weg nach Argentinien.

Von RND/dpa

Er gilt als einer der schlimmsten Serienmörder der US-Geschichte: Samuel Little hat den Mord an 90 Menschen gestanden. Jetzt wurde bekannt, was den 78-Jährigen zu seiner umfassenden Lebensbeichte bewegt hat.

30.11.2018
Welt NS-Verbrechen - Die letzten Angeklagten

Sie sind Mitte 90 und müssen sich wegen Beihilfe zum Massenmord in Todeslagern der Nazis vor Gericht verantworten. Hat das noch Sinn? NS-Chefermittler Jens Rommel sagt ja. „Aber wir müssen uns beeilen.“

30.11.2018

Sie kämpften mit dem Tod, doch nur ein Teil schaffte es zurück ins Wasser: Wieder sind in Neuseeland Dutzende Grindwale gestrandet und teils qualvoll verendet.

30.11.2018