Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt US-Zölle auf Deutsche Autos schon nächste Woche?
Mehr Welt US-Zölle auf Deutsche Autos schon nächste Woche?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 27.11.2018
Zölle auf europäische Autos würden auch Volkswagen und sein Werk in Emden treffen. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Hannover

Donald Trump könnte schon nächste Woche Zölle auf europäische Autos anordnen. Eine entsprechende Empfehlung liege auf dem Schreibtisch des US-Präsidenten, berichtet das Magazin „Wirtschaftswoche“ und beruft sich auf EU-Kreise.

Der Bericht empfiehlt dem Präsidenten demnach, Zölle von 25 Prozent auf alle Autoimporte zu verhängen, mit Ausnahme von Kanada und Mexiko. „Der Bericht empfiehlt so breit angelegte Maßnahmen wie nur möglich“, zitiert die „Wirtschaftswoche“ einen Insider in Brüssel.

General Motors bringt Trump unter Druck

Solche Zölle würden vor allem die deutsche Industrie hart treffen. Hiesige Autobauer haben im vergangenen Jahr Autos im Wert von rund 20 Milliarden Euro in die USA exportiert.

Mit Strafzöllen will Trump die eigene Industrie schützen. Und der Druck auf ihn wächst: Erst am Montag hatte General Motors angekündigt, rund 15.000 Stellen in den USA und Kanada zu streichen. Der größte amerikanische Autokonzern prüft, fünf Standorte in Nordamerika zu schließen.

Von pach/RND

Deutschland wird älter. Und die Deutschen arbeiten immer länger. Doch wie lang arbeiten sie wirklich? Die Einführung der Rente mit 67 Jahren beutet nicht, dass auch alle Arbeitnehmer so lange im Job bleiben. Das tatsächliche Rentendurchschnittsalter ist ein anderes.

27.11.2018

Von 19.800 Kilometern pro Stunde auf Null – die Landung des Nasa-Roboters auf dem Mars ist gelungen. Kurz nach Eintreffen schickte „Insight“ bereits erste Bilder von seinem neuen Zuhause.

27.11.2018

Ein Grünling will das Frohe Fest vermiesen. „Der Grinch“ (Bundesstart am 29. November) kommt diesmal als von Otto Waalkes synchronisierte Computertrickfigur ins Kino, wird am Ende geläutert und integriert. Und eine konsumkritische Adventsbotschaft gibt es obendrein.

27.11.2018