Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt US-Schauspielerin Busy Philipps: Ich wurde als 14-Jährige vergewaltigt
Mehr Welt US-Schauspielerin Busy Philipps: Ich wurde als 14-Jährige vergewaltigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 27.09.2018
Die Schauspielerin Busy Philipps. Quelle: Richard Shotwell/Invision/AP
Los Angeles

Die amerikanische Schauspielerin Busy Philipps („Voll daneben, voll im Leben“, „Dawsons’s Creek“) ist nach eigenen Angaben im Alter von 14 Jahren vergewaltigt worden. Das machte die heute 39-Jährige am Donnerstag in einem Instagram-Post öffentlich – zum Zeitpunkt der Vernehmung von Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford, die Donald-Trumps Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh Missbrauch vorwirft.

Auf Instagram postete Philipps ein Jugendfoto von sich. Dazu schrieb sie: „Das bin ich als 14-Jährige. Das Alter, in dem ich vergewaltigt wurde. Es hat 25 Jahre gedauert, bis ich diese Worte sagen konnte.“ Sie habe über den Vorfall in ihrem Buch geschrieben, ihren Eltern und ihrer Schwester habe sie vor vier Monaten von der Vergewaltigung erzählt. „Heute ist der Tag, an dem wir nicht mehr schweigen. Alle von uns. Ich habe Angst, dies zu posten. Ich kann mir nicht vorstellen, was Dr. Ford gerade fühlt.“

Ihre Biografie „This Will Only Hurt a Little“ soll am 16. Oktober erscheinen.

Von seb/RND

Runzlige Oma, Werwolf oder Kleopatra: Wenn es um ihr Halloween-Outfit geht, beweist Heidi Klum jedes Jahr große Kreativität. Jetzt hat sie einen ersten Blick auf ihr aktuelles Kostüm gewährt – und die Fans überschlagen sich mit Spekulationen.

27.09.2018

Die Anhörung von Professor Ford dauerte vier Stunden. Vier Stunden, die Donald Trumps Favorit für einen Sitz im Obersten Gericht der USA, Brett Kavanaugh gefährlich werden könnten. Nach ihren unmissverständlichen Aussagen muss Kavanaugh um seine Nominierung zittern. Wir berichten im Blog.

27.09.2018

Weil seiner Meinung nach die AfD nach rechts rückt, tritt der Hamburger AfD-Fraktionsvorsitzende aus der Partei aus. Die Bundesspitze der AfD weist die Vorwürfe zurück.

27.09.2018