Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Trump über Kim: „Und dann haben wir uns verliebt“
Mehr Welt Trump über Kim: „Und dann haben wir uns verliebt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 30.09.2018
US-Präsident Donald Trump (l) und der Machthaber von Nordkorea Kim Jong Un spazieren nach dem Lunch im Capella Resort auf der Insel Sentosa. Quelle: Evan Vucci/dpa
Washington

Angesichts der Annäherung zwischen den USA und Nordkorea hat der amerikanische Präsident Donald Trump dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un eine Art Liebeserklärung gemacht. „Ich war knallhart, er auch, und zwischen uns ging es hin und her“, berichtete Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat West Virginia über das Ringen um Nordkoreas atomare Abrüstung. „Und dann haben wir uns verliebt. Okay? Nein, wirklich.“

Ihre persönliche Verbindung habe auch politisch Früchte getragen, machte Trump deutlich: Er verwies auf den von Kim angekündigten Stopp aller Atom- und Raketentests, auch wenn Kritiker dahinter bislang wenig mehr als Lippenbekenntnisse sehen. Ein nächstes Gipfeltreffen ist bereits in Planung.

Trump: „Das ist so unpräsidial“

Dass die Zuneigung für den ob seiner martialischen Drohgebärden berüchtigten „Rocket Man“ (Trumps Spitzname für Kim) nicht jedem geheuer sein dürfte, schien dem US-Präsidenten durchaus bewusst zu sein. Jedenfalls nahm er die zu erwartende Kritik daran bei seinem Auftritt in einer großen Sporthalle der Stadt Wheeling gleich vorweg: „Donald Trump sagt, sie haben sich verliebt. Wie schrecklich, wie schrecklich ist das denn? Das ist so unpräsidial.“

Ihn kümmere das wenig, erklärte Trump und richtete seinen Zeigefinger sodann auf die Menschenmenge: „Ich habe euch immer gesagt, es ist so einfach präsidial zu sein. Aber dann würden da draußen nicht 10.000 Menschen in diese prall gefüllte Arena drängen, sondern wir hätten nur 200 Leute draußen stehen.“

Von RND/dpa/lf

Ein verheerender Tsunami trifft die indonesische Insel Sulawesi. Hunderte Menschen sterben, die Zahl der Todesopfer wird seit zwei Tagen stetig nach oben korrigiert. Die Regierung rechnet mit Tausenden Toten. Während die Suche nach Vermissten weitergeht, wird Kritik am Warnsystem laut.

30.09.2018

Medizin, Jura, BWL oder Lehramt – klassische Studienfächer sind bei den Erstsemestern in Niedersachsen und Bremen beliebt. Weniger gefragt sind die MINT-Fächer, wie Mathe oder Chemie.

30.09.2018

Die im Jahr 1926 von der österreichischen Architektin Margarete Schütte-Lihotzky entworfene Frankfurter Küche revolutionierte die Arbeit am Herd. Vom „Labor der Hausfrau“ profitieren wir bis heute – das Modell gilt als Prototyp der modernen Einbauküche.

30.09.2018