Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Trump erwägt Verschärfung des Waffenrechts
Mehr Welt Trump erwägt Verschärfung des Waffenrechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 27.02.2018
Donald Trump spricht im Weißen Haus vor den US-Gouverneuren. Quelle: imago/ZUMA Press
Washington

US-Präsident Donald Trump hat vor den Gouverneuren der US-Staaten angekündigt, das Waffenrecht auch bei Kritik der Waffenlobby National Rifle Association (NRA) zu verschärfen. Mit Blick auf einen Gesetzesentwurf im Senat, der strengere Hintergrundüberprüfungen von potenziellen Waffenkäufern vorsieht, sagte er am Montag: „Wir werden das verstärken.“ Die Checks sollten noch strenger ausfallen, als in der Vorlage bislang geplant, so Trump.

Die Hälfte der Gouverneure fürchte sich laut Trump vor der NRA und zögerten daher, Waffengesetze zu verschärfen „Man muss keine Angst haben. Und wisst ihr was? Wenn sie euch nicht zur Seite stehen, müssen wir sie eben ab und an bekämpfen. Das ist OK“, sagte der Präsident im Weißen Haus.

Einflussnehmer im US-Wahlkampf

Die NRA spendet bedeutende Summen im US-Wahlkampf und hat daher großen politischen Einfluss. Der Waffenverband ruft seine Mitglieder zudem zum Urnengang auf. Die Lobbygruppe ist gegen strengere Hintergrundüberprüfungen.

Anlass für die jüngste Debatte über das US-Waffenrecht ist ein Schulmassaker vor fast zwei Wochen in Florida, bei dem ein 19-Jähriger 17 Menschen getötet hatte. Neben strengeren Hintergrundchecks hatte Trump unter anderem vorgeschlagen, im Kampf gegen Gewalt an Schulen künftig Lehrer zu bewaffnen.

Bei seinem Gespräch mit den Gouverneuren sagte der Präsident, während des Massakers in Florida wäre er persönlich vermutlich in die Schule hineingelaufen - und das sogar ohne Waffe. Er kritisierte Polizisten, die zum Zeitpunkt des Amoklaufs nicht eingegriffen haben sollen.

Von RND/AP

Am Dienstag sollte in der schwer umkämpften Rebellenregion Ost-Ghuta eine fünfstündige Feuerpause beginnen. Nach scharfer internationaler Kritik hatte Russland die Waffenruhe am Montag angeordnet. Dennoch meldete die Syrische Beobachtungsstelle vereinzelte Angriffe.

27.02.2018

Die Vereinten Nationen haben die Sanktionen gegen das Bürgerkriegsland Jemen um ein Jahr verlängert. Im Streit um die Rolle des Irans hatte Russland zuvor einen britischen Resolutionsentwurf blockiert.

27.02.2018

Auf der B68 bei Bramsche ist am Montagabend ein 84 Jahre alter Geisterfahrer gestorben. Er war mit seinem Wagen frontal in ein anderes Fahrzeug gefahren.

27.02.2018