Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Trucker wollen mehr Polizei auf der Autobahn
Mehr Welt Trucker wollen mehr Polizei auf der Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 30.04.2018
„Sprechen Sie deutsch?“: Martina Rülke und Matthias Rink laden zum Stammtisch für Trucker ein. Quelle: Niemann
Göttingen

Es ist kurz vor 18 Uhr an der A7: Matthias Rink und Martina Rülke zwängen sich an der Raststätte Göttingen-West zwischen den eng geparkten Lastwagen hindurch. Die Autobahnpolizisten werfen immer erst einen Blick auf das Nummernschild, dann zum Führerhaus. Ein Fahrer hat bereits die Gardine zugezogen. Der Fahrer im Wagen daneben kurbelt das Fenster herunter, als die Polizisten sich nähern. „Sprechen Sie deutsch?“, fragt Rülke. „Wir möchten Sie zum Truckerstammtisch einladen!“

Der Trucker ist erst unschlüssig, ob er einen Teil seiner Ruhepause opfern soll. Dann geht er in die Raststätte – dort findet an diesem Abend der 200. Truckerstammtisch statt.

Seit Juli 2001 lädt die Göttinger Autobahnpolizei jeweils für den ersten Mittwoch im Monat Lkw-Fahrer sowie Mitarbeiter von Speditionen ein, um mit ihnen über Probleme des Schwerlast- und Fernverkehrs zu diskutieren. Die Idee stammte aus Münster, der Göttinger Truckerstammtisch war der erste in Niedersachsen. Inzwischen gibt es zwei weitere an der A1 bei Winsen und Osnabrück.

„Das ist Wildwest, was hier läuft“

In Göttingen geht es diesmal um das Thema Rettungsgasse. Die Lkw-Fahrer loben, dass seit Kurzem erhebliche Bußgelder fällig werden, wenn Autofahrer die Rettungsgasse blockieren. Allerdings müssten Polizei und Justiz Verstöße sehr viel konsequenter verfolgen, meinen sie. Vor allem Lkw-Fahrer aus Osteuropa kümmerten sich häufig weder um Überholverbote noch um Sicherheitsabstände, kritisiert Frank Böttcher. Er ist jedes Jahr mehr als 120.000 Kilometer auf den Autobahnen unterwegs. Manches, was sich dort abspiele, sei regelrecht kriminell, meint er. Am schlimmsten findet er, dass an manchen Autobahnabschnitten wegen fehlender Abstellplätze die Lastwagen auf den Standstreifen parken. „Das ist hoch gefährlich.“

Auch andere Lkw-Fahrer klagen über Rowdytum auf den Straßen und wünschen sich mehr Polizei auf der Autobahn. „Das ist Wildwest, was hier läuft“, meint ein Trucker. „Ich fahre seit 30 Jahren, aber ich bin mir noch nie so unsicher auf der Autobahn vorgekommen wie jetzt.“ Die Polizei nimmt die Kritik ernst. „Wir würden gerne mehr kontrollieren “, sagt Matthias Rink. Allerdings seien die personellen Ressourcen begrenzt.

Von Heidi Niemann

Endlich ist es raus: Der jüngste Spross des britischen Königshauses heißt nun offiziell Prinz Louis von Cambridge. Doch warum wählten die Eltern ausgerechnet diesen Namen, obwohl der auf der Insel nicht sonderlich beliebt ist.

27.04.2018
Welt Wie Besatzerkinder ihre Vergangenheit aufarbeiten - Die Kinder des Feindes

Von 1945 bis 1955 wurden in Deutschland mindestens 400 000 Kinder durch amerikanische, sowjetische, britische oder französische Besatzungssoldaten gezeugt – durch Vergewaltigungen, aber auch in Liebesbeziehungen. Die Kinder von damals sind heute im Rentenalter. Viele suchten ihr Leben lang ihre Väter.

27.04.2018

Auf Olaf Scholz ruhten große Erwartungen, als er am Freitag seinen Antrittsbesuch bei der Eurogruppe in Sofia abstattete. Der Bundesfinanzminister wollte einst anders auftreten als Schäuble. Doch bei den Spardiktaten gegen Griechenland bleibt er ähnlich hart wie sein Vorgänger.

27.04.2018