Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bundeswehr schifft schwere Kampfpanzer für Nato-Manöver
Mehr Welt Bundeswehr schifft schwere Kampfpanzer für Nato-Manöver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 10.10.2018
Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2. Quelle: Kay Nietfeld
Emden

Die Bundeswehr hat in Emden 16 Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 auf den Weg zur größten Nato-Übung seit Ende des Kalten Krieges gebracht. Die mehr als 60 Tonnen schweren Kettenfahrzeuge wurden am Mittwoch zusammen mit Dutzenden weiteren Militärfahrzeugen auf ein Transportschiff verladen. Am Donnerstag sollen sie dann in Norwegen ankommen, wo das Nato-Großmanöver „Trident Juncture“ in Kürze startet.

Zu der Übung werden rund 50.000 Soldaten erwartet. Die Bundeswehr stellt nach eigenen Angaben rund 10.000 davon.

Nato trainiert den „Bündnisfall“

Mit dem Großmanöver will die Nato vom 25. Oktober an für den sogenannten Bündnisfall trainieren. Dieser könnte ausgerufen werden, wenn einer oder mehrere der 29 Mitgliedstaaten von einem Gegner angegriffen würden. In der Folge müssten dann die anderen Alliierten Beistand leisten.

Für den Bündnisfall wurde nach dem Ende des Kalten Krieges lange Zeit weniger intensiv geübt. Nachdem Russland sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt hatte, änderte die Nato jedoch ihre Strategie. Vor allem Polen sowie die baltischen Alliierten Litauen, Lettland und Estland fühlen sich von der Politik des großen Nachbarn verstärkt bedroht. Sie fordern Aufrüstung und mehr Abschreckung. Deswegen gilt es auch nicht als Zufall, dass das Manöver in einem Land ausgerichtet wird, das eine gemeinsame Grenze mit Russland hat.

Von dpa/RND

Die Entwaffnung der „Reichsbürger“ kommt nur schleppend voran. Grund genug für den Deutschen Richterbund, ein härteres Vorgehen gegen die Bewegung zu verlangen: Der Rechtsstaat müsse die wachsende Reichsbürgerbewegung sehr genau in den Blick nehmen.

10.10.2018

Viele Hundewelpen, die im Internet oder auf der Straße zum Kauf angeboten werden, kommen der Landesbeauftragten für Tierschutz zufolge illegal aus Osteuropa und stammen aus Inzestzucht. Sie rät daher vom Kauf solcher Welpen dringend ab.

10.10.2018

Nach einer Bombendrohung gegen ein Restaurant einer Fast-Food-Kette in Celle hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Sie hatten bei Burger King angerufen und Geld verlangt. Sonst würden sie eine Bombe explodieren lassen.

10.10.2018