Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Touristen bieten Obdachlosem 100 Euro für Gesichtstattoo
Mehr Welt Touristen bieten Obdachlosem 100 Euro für Gesichtstattoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 31.07.2018
Der Strand von Benidorm (Spanien) Quelle: EFE
Benidorm

Die Idee der jungen Männer aus Großbritannien kam bei den Einheimischen offensichtlich gar nicht gut an. Das berichtet die britische Zeitung „The Guardian“. Während ihres Aufenthalts hatten die Touristen einem Obdachlosen, der ursprünglich aus Polen stammt, 89 britische Pfund (umgerechnet rund 100 Euro) geboten – vorausgesetzt, er lässt sich den Namen und die Adresse des Bräutigams auf die Stirn tätowieren.

Der 34-jährige Tomek nahm demnach das Angebot, sich „Jamie Blake, North Shields, NE28“ stechen zu lassen, an. Doch die Schmerzen waren zu groß und die Aktion wurde abgebrochen. Das Tattoo-Studio postete ein Bild bei Facebook – löschte den Beitrag aber wegen anhaltender Kritik wieder.

„Es ist schrecklich, die Situation eines Menschen so auszunutzen“

Nicht nur in dem sozialen Netzwerk hagelte es Kritik für das Gesichtstattoo: Unter den Anwohnern löste das Verhalten der Briten riesige Empörung aus. Auch Karen Maling Cowles vom Hotelverband „Benidorm British Business Association“ zeigte sich schockiert: „Auf einem menschlichen Level ist das ekelerregend. Die Gemeinschaft und viele Touristen finden es abscheulich. Es ist schrecklich, die Situation eines Menschen so auszunutzen“, sagte sie der Zeitung.

Schließlich spürte sie den Obdachlosen auf, um sich seine Geschichte anzuhören und sie öffentlich zu machen. Nach der Trennung von seiner Freundin sei er rund 2700 Kilometer an die spanische Ostküste gewandert, heißt es in dem Bericht. Außerdem habe er Alkoholprobleme.

Auf der Spendenplattform „GoFundMe“ ruft Cowles nun zu Spenden für Tomek auf. Von den 3000 Euro soll eine professionelle Entfernung des Tattoos bezahlt werden. Bisher wurden 180 Euro gespendet (Stand: 31. Juli).

Von RND

Im Prozess um den Bombenanschlag von Düsseldorf-Wehrhahn ist nach 18 Jahren ein Urteil gefallen. Das Landgericht hat den Angeklagten aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Bei der Explosion im Jahr 2000 wurden zehn Menschen verletzt, ein ungeborenes Kind starb.

31.07.2018

Samsungs Gewinn stagniert. Das liegt vor allem daran, dass sich das Galaxy S9 schlechter verkauft als erwartet. Eine andere Sparte sorgt dagegen für Gewinne in Rekordhöhe.

31.07.2018

Ab 1. August treten in Deutschland einige Neuregelungen in Kraft. Die Deutsche Bahn schraubt an den Ticket-Preisen und in einigen Bundesländern wird die Kita komplett kostenfrei. Alle Änderungen im Überblick.

31.07.2018