Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Tote und Verletzte bei Protesten im Gazastreifen
Mehr Welt Tote und Verletzte bei Protesten im Gazastreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 30.03.2018
Tausende Palästinenser versammelten sich für den „Marsch der Rückkehr“ an der Grenze zu Israel. Quelle: dpa
Gaza-Stadt

Bei den Ausschreitungen im Gazastreifen sind zwölf Palästinenser an der Grenze zu Israel getötet worden. Rund 1100 Menschen seien beim „Marsch der Rückkehr“ verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza am Freitag mit. Israelische Soldaten schossen gezielt auf Rädelsführer, teilte die Armee zudem mit. In der Nacht auf Freitag wurde nach palästinensischen Angaben ein weiterer Palästinenser an der Grenze von israelischen Soldaten erschossen.

Nach palästinensischen Medienberichten kamen mehr als 20.000 Menschen zu dem „Marsch der Rückkehr“. Die Terrororganisation Hamas wollte mit der Aktion ihren Anspruch auf ein „Recht auf Rückkehr“ für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Israel lehnt eine Rückkehr in das eigene Staatsgebiet ab.

Fotos zeigten zahlreiche Zelte im Grenzgebiet, Menschen schwenkten palästinensische Flaggen. Demonstranten verbrannten Bilder von US-Präsident Donald Trump. Die USA hatten im Dezember Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt und damit den Zorn der Palästinenser auf sich gezogen. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen eigenen Staat neben Israel.

Die Massenproteste sind nach Angaben der Hamas eine Botschaft an Trump. Für den von Trump angekündigten Friedensplan für Israel und die Palästinenser gelte, so Hamas-Chef Ismail Hanija: „Wer werden keinen Zentimeter palästinensischen Bodens preisgeben und wir werden die politische Einheit Israel niemals anerkennen. Wir versprechen Trump und all denen, die seine Geschäfte und seinen Plan unterstützen, dass wir Jerusalem nicht aufgeben werden.“

Von dpa/AP/RND

Mit der letzten großen Handwerksreform war die Meisterpflicht in Dutzenden Berufen abgeschafft worden – jetzt wollen Union und SPD das System auf den Prüfstand stellen und planen Veränderungen.

30.03.2018

Im diplomatischen Streit zwischen Russland und dem Westen hat das Außenministerium in Moskau den deutschen Botschafter einbestellt. Es wird erwartet, dass Russland deutsche Diplomaten ausweist.

30.03.2018

Der Kreml schäumt: Polen bedrohe direkt die Sicherheit Russlands, ließ eine Regierungssprecherin verlauten. Hintergrund ist ein Waffendeal zwischen Warschau und den USA. Polen hatte für 3,8 Milliarden Euro Flugabwehr-Raketen bestellt. Die sollen explizit zur Verteidigung gegen Russland dienen.

30.03.2018