Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Tierquälerei: Land warnt vor Welpen-Kauf im Internet
Mehr Welt Tierquälerei: Land warnt vor Welpen-Kauf im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 10.10.2018
Tausende Hundewelpen werden jährlich aus Profitgier durch Europa gekarrt und billig verkauft. Quelle: Bundespolizei
Hannover

Hundeliebhaber sollten beim Kauf von Welpen nach Auffassung von Tierschützern genau auf die Herkunft der jungen Tiere achten. Vor Angeboten im Internet, auf der Straße oder in dubiosen Anzeigen warnte am Mittwoch die niedersächsische Landesbeauftragte für Tierschutz, Michaela Dämmrich. Durch den Kauf werde die Massenproduktion von Welpen in den Herkunftsländern unterstützt, wurde Dämmrich, in einer Mitteilung anlässlich des Welthundetags am 10. Oktober zitiert.

Welpen stammen häufig aus Osteuropa

„Die Welpen stammen überwiegend aus Osteuropa und werden über die offenen Grenzen illegal nach Deutschland - oft versteckt im Kofferraum - transportiert und hier zum Verkauf günstig angeboten“, sagte Dämmrich. Durch die massenweise Vermehrung gebe es häufig Inzucht. „Die beste Möglichkeit, diesen tierquälerischen illegalen Welpenhandel zu unterbinden, ist, ihn zu boykottieren“, betonte Dämmrich. Jeder Hund in Niedersachsen muss laut Hundegesetz nach dem sechsten Monat mit einem Transponder gekennzeichnet und registriert sein.

Von RND/dpa

Nach einer Bombendrohung gegen ein Restaurant einer Fast-Food-Kette in Celle hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Sie hatten bei Burger King angerufen und Geld verlangt. Sonst würden sie eine Bombe explodieren lassen.

10.10.2018

Der saudi-arabische Journalist Dschamal Chaschukdschi wird seit gut einer Woche vermisst. Nun hat seine Verlobte die USA um Hilfe gebeten. Der Grund: Der Reporter, der sich kritisch über den Kronprinz Saudi-Arabiens äußerte, schrieb nicht nur für die USA, sondern wollte auch US-Bürger werden.

10.10.2018

Sie hatten sich einen äußert gefährlichen Unterschlupf ausgesucht: Durch lautes Jammern wurde ein Anwohner in Rüsselsheim auf zwei Babykatzen aufmerksam, die sich in den Motorraum eines Autos verirrt hatten. Es begann eine tagelange Rettungsaktion.

10.10.2018