Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Streit ums Aufräumen eskaliert: Junge erschießt Oma und sich selbst
Mehr Welt Streit ums Aufräumen eskaliert: Junge erschießt Oma und sich selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 05.11.2018
In den USA ist ein Streit zwischen einem 11-Jährigen und seinen Großeltern eskaliert, weil er sein Zimmer nicht aufräumen wollte. Quelle: picture alliance/dpa
Lichtfield Park

Ein 11-Jähriger in den USA hat seine Großmutter und sich selbst erschossen. Zuvor hätten die Großeltern den Jungen mehrfach aufgefordert, sein Zimmer aufzuräumen, berichteten US-Medien unter Berufung auf das Büro des zuständigen Sheriffs am Sonntag. Der Vorfall ereignete sich in der US-Kleinstadt Litchfield Park im Bundesstaat Arizona.

Demnach saßen die Großeltern am Samstagnachmittag auf der Couch und sahen fern, als der Enkel seiner 65 Jahre alten Oma mit einer Waffe des Opas von hinten in den Kopf schoss. Der Großvater sei dem Jungen zunächst hinterhergerannt, habe sich dann aber um seine Frau gekümmert. Kurz darauf habe der Junge sich selbst erschossen. Der Großvater verständigte die Polizei.

11-Jähriger zeigte keine Anzeichen von Auffälligkeiten

Der 11-Jährige lebte bei seinen Großeltern. Ersten Ermittlungen zufolge habe es vor der Tat keine Anzeichen dafür gegeben, dass der Junge sich oder einem anderen Schaden zufügen wollte, zitierten Medien das Büro des Sheriffs. Die Untersuchungen dauerten demnach noch an.

Am Wochenende sorgte bereits ein Tötungsfall mit einem 15-jährigen Täter in der US-Kleinstadt DeBary in Florida für Aufsehen. Der Jugendliche erdrosselte nach Polizeiangaben seine Mutter im Schlaf, verscharrte ihre Leiche dann auf einem Kirchengrundstück und versuchte, das Verbrechen zu vertuschen. Das mutmaßliche Motiv: Ein Streit über schlechte Schulnoten.

Von RND/dpa

Waschmaschinen, Staubsauger, Kühlschränke – es gibt kaum ein Haushaltsgerät, das heutzutage nicht auch „smart“ auf den Markt kommt. Doch lohnt sich die Umrüstung überhaupt?

05.11.2018

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat sich in einer Fernsehansprache zu den in Kraft tretenden Sanktionen der USA geäußert. „Wir treten einem schikanierendem Feind entgegen“, sagte er. Der Iran sei in der Lage, sein Öl zu verkaufen und werde dies tun.

05.11.2018

Hans-Georg Maaßen hat mit seiner Abschiedsrede eindeutig bewiesen: Er schützt die Demokratie nicht. Er bedroht sie. Vermutlich wollte der Geheimndienst-Chef sich mit seiner Rede jenen Märtyrer-Status verschaffen, den man in der AfD gut gebrauchen kann, kommentiert Markus Decker.

05.11.2018