Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Streit um Trennungskatze eskaliert: Männer verurteilt
Mehr Welt Streit um Trennungskatze eskaliert: Männer verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 30.03.2018
Der Streit eines Ehepaares um eine gemeinsame Katze ist eskaliert und endete nach einem Einbruch mit einer Verurteilung vom Gericht. Quelle: Symbolbild/Jochen Lübke
Braunschweig

  Nach einem eskalierten Streit um die Katze eines getrennten Paares sind die beiden Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe und einer Geldbuße verurteilt worden. Wegen Anstiftung zum Hausfriedensbruch und zur Nötigung sprach das Amtsgericht Braunschweig eine Geldstrafe von 3300 Euro gegen den getrennt lebenden Partner aus, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Sein Kumpel erhielt eine zehnmonatige Freiheitsstrafe auf Bewährung wegen Nötigung, gefährlicher Körperverletzung, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

 Der Noch-Ehemann soll seinen Freund im Februar 2017 damit beauftragt haben, das Tier von seiner Frau zu holen. Er selber war bei einem ersten Versuch erfolglos geblieben, weil seine Ex-Partnerin die Polizei zur Hilfe rief. Die Polizisten sorgten dafür, dass die Katze blieb. Der Freund des Mannes soll daraufhin in die Wohnung eingedrungen sein und die Frau niedergeschlagen haben. Danach habe er die Wohnung mit der Katze verlassen. Der Vorsatz, die Katze langfristig zu behalten, ließ sich nach Angaben des Sprechers in der Verhandlung nicht nachweisen. Er vermutet, dass das Tier wieder bei der Frau lebt. 

 

Von dpa

Die diplomatische Krise mit Russland hat die Briten zuletzt wieder mit der EU zusammengeschweißt. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble äußert nun die Hoffnung, dass Großbritannien nun doch in der Gemeinschaft bleibt.

30.03.2018

Der französische Präsident will einen Dialog zwischen den kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräften und der Türkei herstellen. Das türkische Militär geht gegen die Rebellen massiv im Norden Syriens vor.

30.03.2018

Bei einem Brand in einem voll besetzten Bus sind am Freitag in Thailand mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer brach kurz nach der Abfahrt in der Nähe der Grenze zum Nachbarstaat Myanmar aus, wie die Polizei mitteilte. Spekuliert wird, dass es durch eine Zigarette ausgelöst worden sein könnte.

30.03.2018