Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Strafzölle – Das könnte Trump von der EU verlangen
Mehr Welt Strafzölle – Das könnte Trump von der EU verlangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 23.03.2018
Auch die deutschen Stahlkocher wären von Zöllen betroffen. Quelle: dpa
Washington

US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Union vorerst von Zöllen auf Stahl und Aluminium befreit – allerdings nur befristet bis zum 1. Mai, dem deutschen Tag der Arbeit. Das teilte das Weiße Haus in der Nacht zu Freitag mit. Bis dahin soll weiterverhandelt werden, bis, so heißt es vonseiten Trumps, eine „befriedigende Lösung“ gefunden wurde. Gibt es diese bis dahin nicht, treten die Zölle nach wie vor in Kraft.

Doch welche Lösung schwebt den USA vor? Es gibt mehrere Möglichkeiten:

Keine Zölle auf US-Autos: Die EU erhebt auf importierte Autos aus den USA derzeit 10 Prozent Zoll. Die USA dagegen legen EU-Autos nur 2,5 Prozent Einfuhrzoll auf. Das gescheiterte Freihandelsabkommen TTIP sollte diese Ungleichheiten einst beseitigen. Nun könnte es eine Regelung geben, die dem nahe kommt. Die USA verzichten auf Zölle auf europäischen Stahl- und Aluminium, dafür lässt die EU Zölle auf amerikanische Autos fallen.

Allianz gegen China: Was dem US-Präsidenten eigentlich ein Dorn im Auge ist, sind die Dumpingexporte aus China. Diese überschwemmen die Vereinigten Staaten mit billigem Stahl und Aluminium und machen den US-Stahlkochern zu schaffen. Würden die USA und die EU einen gemeinsamen Weg einschlagen, um gegen chinesische Dumpingpreise aller Art vorzugehen, hätten sie eine weitaus größere Durchsetzungskraft.

Mehr Verteidigungsausgaben: Trump kritisiert seit langem, dass europäische NATO-Staaten – und besonders Deutschland – zu wenig für Verteidigung ausgeben. Er verlangt 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts – ein Ziel, dass sich die NATO-Staaten lange vor Trump gesetzt haben. Festegeschrieben wurde das 2-Prozent-Ziel noch mal im Jahr 2014 beim NATO-Gipfel in Wales nach der Annexion der Krim durch Russland. Damals wurde beschlossen, dass sich die NATO-Partner innerhalb von zehn Jahren auf den Richtwert von 2 Prozent zubewegen sollen. Für Deutschland würde das bedeuten, die Verteidigungsausgaben von derzeit etwa 1,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts fast zu verdoppeln. Im Handelsstreit um die Stahlzölle könnte Trump auch hier weiter Druck machen.

Was genau die USA im Gegenzug zur Zollfreiheit auf Stahl und Aluminium fordern werden, ist Gegenstand der Gespräche, die nun beginnen sollen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier erwartet, dass diese „intensiv“ werden. Die Kuh ist also noch längst nicht vom Eis.

Von Anne Grüneberg/RND

Welt Bahn-Konkurrent im Test - So fährt es sich mit dem Flixtrain

Der Flixtrain startet am Samstag offiziell den Regelbetrieb zwischen Hamburg und Köln. Reporterin Andrea Brack ist schon heute bei der Jungfernfahrt dabei und testet das Fahrerlebnis. Hat der Zug von Flixbus das Potenzial zum echten Bahn-Konkurrenten?

23.03.2018

Die Polizei Oldenburg hat die 22-jährige Tizia L. geschnappt. Die wegen Totschlags verurteilte Frau war am Montag mit einer filmreifen Flucht aus dem Frauengefängnis in Vechta ausgebrochen. Nach ihrer Festnahme soll sie einen weitere Fluchtversuch unternommen haben, den die Beamten aber vereitelten.

23.03.2018

Mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen will die Landesregierung in Niedersachsen die Attraktivität von Schulleiterstellen erhöhen. Doch bisher greifen sie nur langsam: Die Zahl offener Stellen ist stabil.

23.03.2018