Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Stiftung diskutiert über Verzicht auf Literaturnobelpreis
Mehr Welt Stiftung diskutiert über Verzicht auf Literaturnobelpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 26.04.2018
Sara Danius, die ständige Sekretärin der Schwedischen Akademie, der Jury für den Literatur-Nobelpreis, spricht mit Pressevertretern Quelle: dpa
Stockholm

Die krisengeplagte Schwedische Akademie erwägt Medienberichten zufolge, in diesem Jahr keinen Literaturnobelpreis zu vergeben. Das Gremium führe entsprechende Diskussionen, bestätigte der Sprecher der Nobelpreisstiftung, Carl-Henrik Heldin, am Mittwoch dem Sender SVT.

Beschlossen sei aber noch nichts, betonten Akademie-Mitglieder demnach auch. Der aus der Jury zurückgetretene Peter Englund schrieb dem Schwedischen Radio: „Mit Gedanken an die Situation der Akademie und den Preis selbst ist es vielleicht das beste, die Vergabe ein Jahr zu verschieben.“

Die Akademie wählt seit 1901 den Träger des Literaturnobelpreises aus. Sieben Mal wurde er seitdem nicht vergeben, zuletzt von 1940 bis 1943.

Die Schwedische Akademie wird derzeit von einem Belästigungs- und Korruptionsskandal erschüttert, in dessen Folge mehrere ihrer 18 Mitglieder zurücktraten. Zuletzt hatte das Gremium beteuert, die Arbeit für den Nobelpreis 2018 gehe trotzdem weiter. Zugleich hieß es: „Das Ansehen des Literaturnobelpreises hat großen Schaden genommen durch die Aufmerksamkeit um die Krise der Akademie.“

Von RND/dpa

Keime auf dem Klo, dezentrale Notrufsäulen und ungepflegte Parkplätze - solche Mängel hat laut ADAC rund jeder vierte Rastplatz an Autobahnen in Deutschland. Doch es gibt auch Lichtblicke: Der beste Rastplatz liegt in Niedersachsen an der A1.

26.04.2018

Fantasy- Fans warten seit Jahren auf den nächsten Band von „Das Lied von Eis und Feuer“ Bestseller-Autor George R. R. Martin aber schreibt lieber über die 300-jährige Herrschaft des Königshauses Targaryen. Am 26. November erscheint „Feuer und Blut“.

26.04.2018

Die Deutsche Bank hat auch weiterhin mit deutlichen Gewinneinbrüchen zu kämpfen. Als Maßnahme will das Geldinstitut das Investment-Geschäft zusammenkürzen. Der Umbau soll laut Bank auch mit einem Stellenabbau verbunden sein.

26.04.2018