Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Mehr als 500.000 Niedersachsen kriegen Geld vom Finanzamt zurück
Mehr Welt Mehr als 500.000 Niedersachsen kriegen Geld vom Finanzamt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 30.11.2018
Symbolbild. Quelle: dpa
Hannover

Viele Steuerzahler in Niedersachsen könnten bald erfreuliche Nachrichten vom Finanzamt erhalten. Wer in seiner Steuererklärung außergewöhnliche Belastungen durch Kosten für Krankheitsfälle oder Pflege geltend gemacht hat, könne aufgrund eines neuen Berechnungsmodells nachträglich Geld zurückbekommen, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums am Freitag.

Mehr als 500.000 Menschen können auf Rückzahlung hoffen

Betroffen seien die Empfänger von etwa 550.000 vorläufigen Einkommenssteuerbescheiden, die vor Juni 2017 verschickt wurden. Die Erstattung betrage pro Fall eine zwei- bis dreistellige Summe. Die Betroffenen erhielten das Geld automatisch und müssten keinen weiteren Antrag stellen.

Hintergrund ist ein Urteil des Bundesfinanzhofs vom Januar 2017. Darin urteilten die Bundesrichter, dass Steuerzahler die sogenannten außergewöhnlichen Belastungen, die ihnen etwa durch eine von der Sozialversicherung nicht getragene Kur oder Kosten für Pflege entstanden sind, in größerem Umfang als bisher geltend machen können. Bei allen erstmalig erlassenen und geänderten Steuerbescheiden berücksichtigen die Finanzämter diese neue Regelung seit Mai vergangenen Jahres bereits.

Tipps für die Steuererklärung

So bleibt Steuerzahlern 2019 mehr Netto

Unterhaltszahlungen können steuerlich geltend gemacht werden

Rentner können Ausgaben für Medikamente steuerlich absetzen

Mit Spenden Steuern sparen

Welche Ausgaben Studenten geltend machen können

Von RND/lni

Es sind die Schönsten der Schönen, die jetzt in Bangkok für den Titel „Miss Universe“ antreten. Unter ihnen ist auch Angela Ponce aus Spanien. Sie wurde als Junge geboren.

30.11.2018

Die Innenminister der Länder haben den Abschiebestopp nach Syrien verlängert. Die Lage im Kriegsland soll nach im Juni 2019 erneut bewertet werden.

30.11.2018

Der Mörder der zehnjährigen Stephanie muss lebenslang hinter Gitter. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann das Mädchen im August 1991 in Weimar entführt, missbraucht und getötet hat.

30.11.2018