Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Hawking wird in Westminster Abbey beigesetzt
Mehr Welt Hawking wird in Westminster Abbey beigesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 21.03.2018
Trauerfeier in Cambridge, Beisetzung in London: der verstorbene Astrophysiker Stephen Hawking. Quelle: dpa
Cambridge

Der Astrophysiker Stephen Hawking wird in der Londoner Westminster Abbey beigesetzt. Die Asche solle in der Nähe des Grabs des Gelehrten Isaac Newton seine letzte Ruhestätte finden, teilte am Dienstag der Dekan von Westminster, John Hall, mit.

Die Trauerfeier soll hingegen in der Universitätsstadt Cambridge stattfinden. Sie ist in der Kirche St. Mary’s am 31. März ab 15 Uhr (MESZ) geplant, wie Hawkings Familie mitteilte. Neben Verwandten und Freunden seien auch Kollegen eingeladen. Der Top-Forscher war am vergangenen Mittwoch im Alter von 76 Jahren in seinem Haus gestorben.

Trauerfeier für Gläubige und Nicht-Gläubige

St. Mary’s ist eine Kirche der Universität Cambridge und nur einen Steinwurf von dem College entfernt, in dem Hawking mehr als 50 Jahre lang gewirkt hat. Aus diesem Grund hätten sie sich entschieden, die Trauerfeier „in der Stadt, die er so sehr geliebt hat, und die ihn liebte“, abzuhalten, erklärten seine Kinder Lucy, Robert und Tim.

Die Trauerfeier wird der Familie zufolge so gestaltet sein, das sie sowohl Gläubigen als auch nicht-religiösen Menschen gerecht wird. Hawking selbst war Atheist und hat nie an ein Leben nach dem Tod geglaubt. Das Astrophysik-Genie litt an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Bereits seit Jahrzehnten war er fast völlig bewegungsunfähig und saß im Rollstuhl.

Von RND/dpa/sag

Der Fuchs ist ein echter Überlebenskünstler. Egal, wo er lebt, er findet immer einen Weg, sich an die Umgebung anzupassen.

20.03.2018

In diesen Tagen wird das Kind ein Jahr alt. Ein ganzes Jahr haben der Mann und ich es geschafft, dass das Kind überlebt hat. Und nicht nur das...

20.03.2018

Wer einen billigen Flug bucht, bekommt bei einer Stornierung oft wenig oder kein Geld zurück. Zu Unrecht, fanden zwei Lufthansa-Kunden und zogen vor Gericht. Das ist in Ordnung, hat jetzt allerdings der Bundesgerichtshof entschieden.

20.03.2018