Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Tötung von über 500.000 Küken war rechtens
Mehr Welt Tötung von über 500.000 Küken war rechtens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 30.04.2018
  Quelle: Bernd Wüstneck/dpa (Symbolbild)
Oldenburg

 Die Tötung von fast 560.000 gesunden Putenküken bleibt für eine Reihe von Brütereien in Niedersachsen ohne strafrechtliche Folgen. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Montag) berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg die Ermittlungen gegen sie eingestellt. Die Unternehmen hatten die Tiere auf dem Höhepunkt des Vogelgrippeausbruchs im Winter 2016/2017 vergast oder geschreddert. Die Küken konnten wegen Beschränkungen aufgrund der Epidemie nicht wie geplant ins Ausland exportiert werden. In Deutschland habe es nicht genügend freie Ställe gegeben, hieß es.

Beim Töten der Tiere beriefen sich die Brütereien damit auf einen „vernünftigen Grund“, den das Tierschutzgesetz für die Tötung von Wirbeltieren einfordert. Den Betrieben wäre ansonsten ein wirtschaftlicher Schaden entstanden. Der damalige Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hatte Zweifel an dieser Begründung und ließ die Staatsanwaltschaft einschalten. Die Anklagebehörde bestätigte jetzt die Rechtsauffassung der Unternehmen. Wirtschaftliche Nachteile entsprächen einem gesetzlich geforderten vernünftigen Grund.

Von jos/dpa

Die Bundesregierung will die Soforthilfe für Hinterbliebene von Terroropfern auf 30 000 Euro verdreifachen. „Der Anschlag vom Breitscheidplatz im Dezember 2016 hat gezeigt, dass gerade hier viel verbessert werden muss“, sagte der Opferbeauftragte Edgar Frank.

30.04.2018
Welt Gastbeitrag von Stephan M. Rother - Über Hexenglauben und Walpurgisnacht

Die Walpurgisnacht vom 30. April auf den 1. Mai gilt als die Nacht der Hexen. Der Historiker und Fantasyautor Stephan M. Rother erzählt hier exklusiv die Hintergrundgeschichten zu den wichtigsten Begriffen des Aberglaubens.

03.05.2018
Welt Tod bei Übernachtung - Siebenjähriger Junge wurde erwürgt

Eigentlich sollte ein siebenjähriger Junge in Künzelsau bei seiner Pflegeoma übernachten. Doch als seine Eltern ihn wieder abholen wollten, fanden sie das Kind tot in der Wanne. Ermittler sehen nun erste Hinweise, dass der Junge erwürgt wurde.

30.04.2018