Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt So wirkt sich die Hitze auf Atomkraftwerke aus
Mehr Welt So wirkt sich die Hitze auf Atomkraftwerke aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 31.07.2018
Viel Hitze, weniger Strom: Die Temperaturen wirken sich auf die Leistung des Atomkraftwerks in Grohnde aus. Quelle: dpa
Grohnde/Lingen

Die anhaltende Hitze hat auch Auswirkungen auf die beiden Atomkraftwerke in Niedersachsen. Das Atomkraftwerk Grohnde nahe Hameln produziert nach Angaben des Betreibers PreussenElektra wegen der erhöhten Gewässertemperaturen zurzeit etwa 80 bis 120 Megawatt weniger Strom. Das Kraftwerk hat eine Nettoleistung von 1360 Megawatt. Auch das Kernkraftwerk Emsland in der Nähe von Lingen kommt im Moment nicht auf seine volle Leistung.

Der Grund dafür ist die gestiegene Wassertemperatur in den Flüssen, aus denen die Kraftwerke ihr Kühlwasser beziehen. Die Ems liegt nach Angaben des Umweltministeriums bei 26 Grad. Die Weser, aus der das Atomkraftwerk Grohnde sein Kühlwasser holt, hat zurzeit 24 Grad.

„Kühlung funktioniert nicht so gut“

Probleme mit dem Kühlwasser gibt es im KKW Emsland (Nettoleistung 1400 Megawatt) noch nicht. Der Betreiber RWE kann Wasser aus einem nahe gelegenen Speicherbecken nutzen, sobald die Wassertemperaturen der Ems steigen. Trotzdem produziert das Kernkraftwerk derzeit 30 Megawatt weniger als sonst. Das sei ganz normal, sagte RWE-Sprecher Jan Peter Cirkel. „In den Sommermonaten ist der Wirkungsgrad aller Kraftwerke immer ein bisschen niedriger, weil die Kühlung nicht so gut funktioniert.“

Von RND/dpa

Das Kraftfahrtbundesamt prüft, ob Volkswagen 124 000 E-Autos der Marken Volkswagen, Audi und Porsche zurückrufen muss. Ein verbautes Teil enthält demnach Spuren von giftigem Cadmium.

31.07.2018

Der Göttinger Literaturwissenschaftler Heinrich Detering ist einer der ersten vier Stipendiaten, die ab 1. August in die neueröffnete Thomas-Mann-Villa in Kalifornien einzieht. Die Bundesregierung will damit die transatlantischen Beziehungen fördern. Ein Interview über Roosevelt, Trump und Thomas Mann.

01.08.2018

Aus Frankreichs Grund- und Sekundarschulen sollen Smartphones verbannt werden. Auch in Deutschland wird ein Handy-Verbot an Schulen häufiger diskutiert. Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) sagt, die Geräte gehörten zum Alltag von Kindern.

31.07.2018