Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt So reagiert Airbnb auf die neuen Regeln in Bremen
Mehr Welt So reagiert Airbnb auf die neuen Regeln in Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 25.04.2018
Airbnb ist mit den neuen Regeln zu Vermietungen zufrieden. Quelle: picture alliance / dpa
Bremen

 Der Unterkunftsvermittler Airbnb begrüßt den Bremer Gesetzentwurf zur vorübergehenden Vermietung von Wohnungen. Das Unternehmen befürworte Regeln, die es Nutzern ermöglichten, ihr Zuhause gelegentlich an Reisende zu vermieten und die diese von professionellen Ferienwohnungsanbietern unterscheide, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit. SPD und Grüne wollen angesichts des angespannten Wohnungsmarkts mit dem Gesetz verhindern, dass Wohnungen über Internetplattformen wie Airbnb gewerblich angeboten werden.

Zur Begründung heißt es in dem Gesetzentwurf: „Im Ergebnis wirkt diese Form der gewerblichen Verwendung von Wohnraum nicht nur mietpreistreibend, sondern es wird dem regulären Wohnungsmarkt dringend benötigter Wohnraum entzogen – und dies meist insbesondere im preiswerteren Segment für Singles und Wohngemeinschaften.“ Ausgenommen davon sind Nutzer, die ihre Zimmer und Wohnungen nicht länger als 90 Tage im Jahr vermieten, die ihre Einnahmen versteuern und die Tourismusabgabe zahlen.

CDU und FDP kritisierten, dass die Pläne der rot-grünen Regierungsfraktionen die Probleme auf dem Wohnungsmarkt nicht lösen würden. „Anbieter wie Airbnb sind nicht Schuld daran, dass es für einige Menschen keinen bezahlbaren Wohnraum in dieser Stadt gibt“, teilte Fraktionschefin Lencke Steiner mit. Der Landtag soll voraussichtlich im Juni über den Gesetzentwurf beraten.

Von dpa

Athen spricht in der Verteidigungspolitik mit vielen Stimmen. Der Vizeverteidigungsminister tönte am vergangenem Freitag, noch im Sommer werde die Regierung zwei Fregatten von Frankreich mieten. Nun relativiert sein Chef und die Regierung diese Ansage aber deutlich.

25.04.2018

Immer mehr Menschen zwischen 65 und 74 Jahren gehen noch einer bezahlten Tätigkeit nach – das soll neben finanziellen Aspekten auch an fehlenden sozialen Kontakten liegen.

25.04.2018

Aus und Vorbei: Der Echo soll nach dem Skandal um die Rapper Kollegah und Farid Bang in seiner aktuellen Form nicht mehr weiterbestehen. Kultur-Redakteurin Nina May reicht dieser Schritt aber nicht. Der Echo gehöre ganz abgeschafft.

25.04.2018