Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt „Smallville“-Darstellerin Allison Mack festgenommen
Mehr Welt „Smallville“-Darstellerin Allison Mack festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 22.04.2018
Schauspielerin Allison Mack. Quelle: imago/ZUMA Press
New York

Die US-Schauspielerin Allison Mack ist am Freitagmorgen wegen des Vorwurfs des Menschanhandels festgenommen worden. Die „Smallville“-Darstellerin solle Frauen unter einem Vorwand für die vermeintliche Selbsthilfegruppe Nxivm angeworben haben, teilte die New Yorker Staatsanwaltschaft mit. Der 35-Jährigen drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Die Frauen seien zum Sex mit deren Anführer Keith Raniere gezwungen worden, hieß es in der Mitteilung weiter. Außerdem seien sie zu Zwangsarbeit verpflichtet worden. Viele der Mitglieder trügen ein Brandzeichen mit den Initialen Ranieres. Die Schauspielerin wies die Vorwürfe in einer ersten Anhörung zurück.

Mack gehört zu den ranghöchsten Mitgliedern

Die umstrittene Organisation wird von ehemaligen Mitgliedern immer wieder als Sekte beschrieben: Die ausschließlich weiblichen Mitglieder nehmen für mehrere Tausend Dollar an Kursen teil. Die Teilnahme an zusätzlichen Angeboten und das Werben neuer Mitglieder ermöglichen den Aufstieg innerhalb von Nxivm.

Mack soll laut Angaben der Staatsanwaltschaft zu den höchsten Teilnehmern direkt unter Raniere gehören. Zusammen sollen die beiden ein Programm für die Rekrutierung von Schauspielerinnen ins Leben gerufen haben. Der 57-Jährige wurde im März ebenfalls wegen des Vorwurfs des Sexhandels in Mexiko festgenommen.

Bekannt wurde Mack durch ihre Rolle der Chloe Sullivan in der Fernsehserie „Smallville“.

Von RND

Erstmals in der Geschichte der SPD wählt die Partei eine Frau an ihre Spitze. Ein Sieg der Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange gilt als ausgeschlossen. Ein Porträt.

22.04.2018

Auf dem Sonderparteitag der SPD will sich Andrea Nahles zur Vorsitzenden ihrer Partei wählen lassen. Der Sieg der 47-Jährigen gilt als sicher. Ein Porträt.

22.04.2018

Harte Strafen drohen Vergewaltigern künftig in Indien: Wer dort ein Kind sexuell missbraucht, muss mit der Todesstrafe rechnen.

22.04.2018