Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Sexueller Missbrauch auch bei Ärzte ohne Grenzen
Mehr Welt Sexueller Missbrauch auch bei Ärzte ohne Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 15.02.2018
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen gerät in Verruf. Quelle: NP
Paris

Die nächste große Hilfsorganisation gerät wegen eines Sex-Skandals in die Kritik: Auch Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen sollen die Hilfebedürftigkeit der Ärmsten ausgenutzt haben. Es habe im vergangenen Jahr 24 gemeldete Fälle von Missbrauch oder sexueller Belästigung gegeben, teilte die Organisation in Paris mit. Im Zusammenhang damit seien 19 Personen entlassen worden. Nicht alle Fälle würden aber zentral gemeldet, hieß es. Daher kann die tatsächliche Zahl der Übergriffe höher liegen.

Die Mitteilung von Ärzte ohne Grenzen fällt mitten in eine Debatte über Missbrauch in Hilfsorganisationen. In der vergangenen Woche war über Sexorgien von Mitarbeitern der britischen Organisation Oxfam mit Prostituierten in Haiti und im Tschad berichtet worden. Eine ehemalige Oxfam-Top-Managerin hatte berichtet, dass einige Männer Sex von Frauen als Gegenleistung für Hilfen verlangt hätten.

Meldesystem hat versagt

Ärzte ohne Grenzen betonte in der Mitteilung, man habe sich seit Jahren der Vorbeugung von Missbrauch verschrieben. So gebe es spezielle Schulungen für die Mitarbeiter. Ein Meldesystem sei eingerichtet worden, damit Opfer schnell und sicher Hilfe suchen könnten. Trotzdem müsse das System verbessert werden.

Insgesamt hätten sich im Jahr 2017 in 146 Fällen Mitarbeiter wegen Fehlverhaltens innerhalb der Organisation gemeldet, darunter Diskriminierung, Machtmissbrauch oder Mobbing.

Die Hilfsorganisation, die medizinische Unterstützung für Menschen in Krisengebieten leistet, beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 40 000 Menschen. Sie wurde im Jahr 1971 in Paris gegründet. Mittlerweile liegt der Hauptsitz in Genf, die Geschäfte werden allerdings noch immer aus Pairs gesteuert.

Von RND/iro/dpa

Altkanzler Gerhard Schröder hat dementiert, eine kritische E-Mail an die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange geschrieben zu haben. Lange will für den Bundesvorsitz bei der SPD kandidieren. 

21.02.2018

Justizminister Heiko Maas und die Integrationsbeauftragte Özoguz üben scharfe Kritik an den rassistischen Äußerungen von Sachsen-Anhalts AfD-Chef Poggenburg. Bürger mit Doppelpass stehen nach Meinung von Heiko Maas entschiedener hinter der deutschen Verfassung als die „selbsternannten Patrioten“.

19.02.2018

Zwei etwa zwölfjährige Kinder haben einen Getränkemarkt überfallen. Die Jungen sprühten der Kassiererin Reizgas in die Augen und stahlen anschließend das Geld aus der Kasse. Nun ermittelt die Polizei in Bremerhaven.

16.02.2018